Legacy Landscapes Fund Bundesentwicklungsministerin Schulze gibt 100 Millionen Euro für die wertvollsten Naturschutzgebiete der Welt bekannt

Pressemitteilung vom 17. Mai 2022 | Berlin – Der vom Bundesentwicklungsministerium (BMZ) gegründete Weltnaturerbefonds (Legacy Landscapes Fund) soll die wertvollsten Natur­schutz­gebiete der Welt dauerhaft schützen. Vor dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt hat Entwicklungsministerin Svenja Schulze heute weitere 100 Millionen Euro bekannt gegeben. Damit leistet Deutschland einen wichtigen Beitrag zum Erhalt überlebenswichtiger Ökosysteme in Entwicklungsländern als Teil des deutschen Engagements für die Weltnaturkonferenz im Herbst in Kunming.

Schwarze Letschwe - eine Antilopenart - im Bangweulu Wetlands National Park, Sambia

Der Legacy Landscapes Fund sichert die Grund­finan­zierung von weltweit herausragenden Natur­schutz­gebieten, den "legacy landscapes", mit einer Million US-Dollar pro Park jährlich für fünfzehn bis dreißig Jahre mit Ambition der Ewigkeitsfinanzierung. Die Gebiete haben somit krisenunabhängige Planungssicherheit. Die artenreichen Schutzgebiete sind von großer Bedeutung für den globalen Klimaschutz und zentral für die Lebensgrundlage der Menschen vor Ort.

Der Weltnaturerbefonds fördert bereits fünf Parks: Gunung Leuser Nationalpark in Indonesien, Madidi Nationalpark in Bolivien, Nord Luangwa Nationalpark in Sambia, Gonarezhou Nationalpark in Zimbabwe und Odzala Nationalpark in der Republik Kongo. Eine öffentliche Ausschreibung läuft derzeit, um weitere artenreiche Gebiete in den Legacy Landscapes Fund aufzunehmen.

Kanuku Mountains Schutzgebiet, Guyana

Video Bundesministerin Schulze stellt die weitere deutsche Unterstützung für den Weltnaturerbefonds vor

Aufzeichnung der Pressekonferenz vom 17. Mai 2022

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze: "Die artenreichsten Gebiete der Erde befinden sich zum großen Teil in Entwicklungsländern. Mit dem Weltnaturerbefonds helfen wir, die wertvollsten Schutzgebiete der Welt dauerhaft zu erhalten. Denn Schutzgebiete in Entwicklungsländern brauchen eine verlässliche langfristige Finanzierung und Verwaltung, für Natur- und Klimaschutz, aber auch als Lebensunterhalt für die Menschen vor Ort. Deshalb fördern wir den internationalen Fonds mit weiteren 100 Millionen Euro. Ich werde den Weltnaturerbefonds auch beim G7-Treffen der Entwicklungsminister*innen vorstellen. Denn wir brauchen die G7, um die Weltnaturkonferenz dieses Jahr zum Erfolg zu führen und der Fonds ist dafür ein wichtiger Baustein."

Orang-Utan im Gunung Leuser Nationalpark

Orang-Utan im Gunung Leuser Nationalpark

Orang-Utan im Gunung Leuser Nationalpark

Der Legacy Landscapes Fund besteht seit genau einem Jahr. Er geht auf eine deutsche Initiative zurück, ist aber ein internationales Finanzierungsinstrument. Der Fonds setzt gezielt dort an, wo die Artenvielfalt am größten ist, aber nicht genügend Mittel vorhanden sind, um Natur wirklich zu erhalten. Er bringt auf innovative Weise öffentliche und private Geber zusammen. Zuletzt kam Frankreich als neuer Geber dazu. Private und philanthropische Partner unterstützen mit Ko-Finanzierungen.

Mit der Bekanntgabe von weiteren 100 Millionen Euro erhöht Deutschland seinen Beitrag auf insgesamt 182,5 Millionen Euro.

Änderung: Ursprünglich hieß es in dieser Pressemitteilung: "Bundesentwicklungsministerin Schulze sagt 100 Millionen Euro für die wertvollsten Naturschutzgebiete der Welt zu". Dieser Satz wurde geändert zu: "Bundesentwicklungsministerin Schulze gibt 100 Millionen Euro für die wertvollsten Naturschutzgebiete der Welt bekannt".