Binärcode auf einem Computerbildschirm

Digitaler Wandel und Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit

Entwicklungszusammenarbeit bedeutet Zukunft gestalten. Der digitale Wandel prägt diese Zukunft und führt weltweit zu tiefgreifenden Veränderungen in allen Bereichen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und staatlichen Handelns.

Deshalb werden Informations- und Kommunikationstechnologien wie Mobilfunkapplikationen, 3D-Drucker und Drohnen in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit als wirkungsvolle Instrumente in allen Sektoren, zum Beispiel Bildung, Landwirtschaft und Wirtschaftsentwicklung, eingesetzt.

Mithilfe digitaler Lösungen sorgt Issakha Youm dafür, dass Solarenergie im Senegal effizient genutzt werden kann.

Risiken und Chancen des digitalen Wandels Interner Link

Mobiltelefone und andere Techniken überwinden längst Entfernungen, die noch vor wenigen Jahren als unüberbrückbar galten: zwischen Stadt und Land, zwischen Landwirten und Märkten, zwischen Lehrkräften und Schülern. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt seine Partnerländer dabei, die damit verbundenen Herausforderungen zu bewältigen und die Potenziale des digitalen Wandels für nachhaltige Entwicklung zu nutzen.

Drei Frau­en nut­zen ein Smart­pho­ne.

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Entwicklungszusammenarbeit Interner Link

Digitale Technologien werden vermehrt genutzt, da sie verbesserten Zugang zu Basisdienstleistungen schaffen können, transparentere und effizientere Verwaltungssysteme bilden oder neue Innovationschancen in der Wirtschaft erschließen. Darüber hinaus verändert sich auch die Organisation der Entwicklungszusammenarbeit selbst. Digitale Technologien ermöglichen zum Beispiel eine verbesserte Kommunikation mit Partnern sowie Zielgruppen oder schaffen neue Planungs- und Rechenschaftsinstrumente.

Grö­ß­ten­teils aus Elek­tro­nik­schrott baut Kod­jo Afa­te Gni­kou in Lo­mé, To­go, ei­nen 3D-Dru­cker.

Digitalisierungs-Aktivitäten des BMZ Interner Link

In 90 Ländern weltweit werden rund 480 Projekte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit umgesetzt, die digitale Technologien nutzen. Zudem stellt das BMZ über die Initiative „Digitales Afrika“ seit 2015 150 Millionen Euro für Digital-Projekte zur Verfügung. Dabei kommen innovative digitale Lösungen in Sektoren wie Bildung, Gesundheit, nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Klima, Energie und Handel zum Einsatz.

Bau eines Roboters

Digitalisierung für Entwicklung: Ziele und Schwerpunkte Interner Link

Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir die Chancen der Digitalisierung nutzen und den Risiken vorbeugen. Mit unserem neuen Positionspapier „Digitalisierung für Entwicklung“ setzen wir konkrete Ziele und Themenschwerpunkte für die Digitalisierung in der deutschen Entwicklungspolitik.

Publikationen

Titelblatt: Digitalisierung als Innovationstreiber in der Entwicklungszusammenarbeit

Digitalisierung als In­no­va­ti­ons­treiber in der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 04/2021 | Dateigröße 526 KB, Seiten 17 Seiten
Digitalisierung für Entwicklung

Digitalisierung für Entwicklung

Den digitalen Wandel gemeinsam gestalten | BMZ fundiert

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 05/2019 | Dateigröße 3 MB, Seiten 32 Seiten | Zugänglichkeit barrierefrei

Ansprechpartner und weiterführende Informationen

Sie haben eine Frage zu den Digitalisierungs-Aktivitäten des BMZ?

Dann kontaktieren Sie uns:

Referat 112 „Digitalisierung in der Entwicklungszusammenarbeit“
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Kontaktadresse für das Thema Digitalisierung: digitalisierung@bmz.bund.de (Externer Link)

Weiterführende Informationen finden Sie unter: toolkit-digitalisierung.de (Externer Link)