Erfahrungsaustausch im Rahmen des Wettbewerbs "Kommune bewegt Welt" in Marburg, 2017

Wettbewerb Kom­mu­ne be­wegt Welt

Überall in Deutschland arbeiten Städte, Gemeinden und Land­kreise eng mit migran­tischen Organisationen und Eine-Welt-Initiati­ven zusammen. Die Einbindung von Menschen inter­nationaler Herkunft verändert Sicht­weisen, verbessert das inter­kulturelle Verständnis für­einan­der und erhöht dadurch die Qualität der Maß­nahmen kommunaler Ent­wicklungs­politik. Dieses Engagement zeichnet die Service­stelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engage­ment Global alle zwei Jahre mit ihrem Wettbewerb "Kommune bewegt Welt" aus. 

Siehe auch
SDG 10: Weniger Ungleichheiten

Am bundesweiten Wettbewerb "Kommune bewegt Welt" haben sich seit 2014 bereits zahlreiche Kommunen aus ganz Deutschland beteiligt – viele von ihnen mehrmals. Neben hohen Preisgeldern für die Gewinnerkommunen profitieren die teilnehmenden Städte vor allem von der Möglichkeit der Beratung durch die SKEW, der Vernetzung und des Ideenaustauschs.

Darüber hinaus macht der Wettbewerb gute Ideen zur strukturellen Verankerung des Themas "Migration und Entwicklung" auf kommunaler Ebene über die eigenen Ortsgrenzen hinaus bekannt. Die Kommunen selbst bringen durch ihre Teilnahme am Wettbewerb Akteurinnen und Akteure mit und ohne Migrations­geschichte noch enger zusammen, stärken ihr entwicklungspolitisches Profil und leisten somit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030, insbesondere zu SDG 10 – "Weniger Ungleichheiten".

Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Die nächste Wettbewerbsrunde findet 2022 statt. Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier (Externer Link).