Ruanda Mehr Teilhabe am digitalen Wandel

Der digitale Wandel birgt auch in Ruanda viele Chancen – in der wachsenden IT-Branche entstehen viele neue attraktive Arbeitsplätze. Doch bislang haben vor allem Männer von dieser Entwicklung profitiert. Frauen nehmen an Bildung und Beschäftigung im digitalen Bereich bisher nur wenig teil.

Video
Informatikerin Clothilde Uwineza aus Ruanda an ihrem Arbeitsplatz

Ruanda: Durch Bildung die Zukunft digitalisieren

Durch die Teilnahme an der WeCode Academy bildete sich die studierte Informatikerin Clothilde als Softwaretesterin weiter. So qualifizierte sie sich für eine Anstellung in der Bank of Kigali und trägt dazu bei, Vorurteile gegenüber Frauen im IT-Sektor abzubauen.

Im Rahmen der Initiative #eSkills4Girls (Externer Link) unterstützt die deutsche Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit den ost­afrikanischen Staat dabei, die so­genannte digitale Geschlechter­kluft zu schließen. Mit Investitionen in digitale Kom­pe­tenzen werden Per­spek­tiven für Frauen in der IT-Branche geschaffen.

In der BMZ-finanzierten ruandischen Soft­ware-Akademie WeCode finden 25-wöchige Intensiv­kurse statt, die sich speziell an weibliche IT-Fach­kräfte richten. In praxis­orientierten Lehr­gängen bilden sie sich zu App-Ent­wickler­innen oder Software-Testerinnen weiter. Zu­sätzlich erlernen sie Methoden des Projekt­manag­ements und der Qualitäts­sicherung. Vor allem aber stärkt die Akademie das Selbst­ver­trauen der Frauen. Ins­ge­samt bildete WeCode bereits 235 Frauen aus.

Die studierte Informatikerin Clothilde Uwineza konnte nach der Teil­nahme bei WeCode ihre Berufs­aus­sichten er­heblich ver­bessern und eine passende An­stellung finden.