weltwärts Deutschland und die Mongolei wollen sich mit entwicklungspolitischem Freiwilligendienst verbinden

Die mongolische Außenministerin Batmunkh Battsetseg und der Parlamentarische Staatssekretär im Entwicklungsministerium Niels Annen unterzeichnen im Beisein des mongolischen Premierministers Luvsannamsrai Oyun-Erdene (hinten) eine Absichtserklärung zur Förderung des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ zwischen beiden Ländern.
Die mongolische Außenministerin Batmunkh Battsetseg und der Parlamentarische Staatssekretär im Entwicklungsministerium Niels Annen unterzeichnen im Beisein des mongolischen Premierministers Luvsannamsrai Oyun-Erdene (hinten) eine Absichtserklärung zur Förderung des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ zwischen beiden Ländern.

Pressemitteilung vom 14. Oktober 2022 | Deutschland und die Mongolei wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Zivilgesellschaft ausweiten. Im Rahmen eines Staatsbesuches des mongolischen Premierministers Luvsannamsrai Oyun-Erdene in Deutschland unterzeichnete der Parlamentarische Staatssekretär im Entwicklungsministerium Niels Annen mit der mongolischen Außenministerin Batmunkh Battsetseg eine gemeinsame Absichtserklärung zur Förderung des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ zwischen beiden Ländern. Erst kürzlich hatte Annen bei einem Besuch in der Mongolei die Wiederaufnahme der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit insgesamt vereinbart.

Aus­bil­dungs­werk­statt für Elek­tro­tech­nik in der Mon­go­lei

Niels Annen: „Deutschland und die Mongolei verbindet eine langjährige Freundschaft. Ich freue mich, dass die bilaterale Zusammenarbeit fortgesetzt und nun durch eine weitere Facette zivilgesellschaftlicher Kooperation verstärkt wird. Mit dem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst 'weltwärts' werden junge Menschen über zivilgesellschaftliche Organisationen zusammengebracht und so stärken wir die Freundschaft und Partnerschaft zwischen unseren Ländern weiter. Wir hoffen, dass schon bald deutsche Freiwillige einen Dienst in der Mongolei aufnehmen können.“

Der Freiwilligendienst weltwärts (Externer Link) motiviert und stärkt junge Freiwillige für ein entwicklungspolitisches und gesellschaftliches Engagement. Er fördert das globale Lernen junger Erwachsener und die Partnerschaft zwischen den deutschen zivilgesellschaftliche Entsendeorganisationen und ihren Partnerorganisationen vor Ort. Für sechs bis zwölf Monate unterstützen die Freiwilligen aus Deutschland das Engagement einer lokalen Partnerorganisation für Bildung, Gesundheit, Umwelt, Kultur oder Menschenrechte. Umgekehrt können auch junge Menschen aus den weltwärts-Partnerländern einen Freiwilligendienst in Deutschland leisten.

Einsätze von deutschen Freiwilligen in der Mongolei waren über viele Jahre hinweg nicht möglich. Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung sollen neue Kooperationen zwischen deutschen und mongolischen zivilgesellschaftlichen Organisationen entstehen.

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst weltwärts wurde 2008 vom BMZ gegründet und wird durch 160 deutsche zivilgesellschaftliche Entsendeorganisationen und ihre zahlreichen Partnerorganisationen vor Ort umgesetzt. Seit der Gründung haben über 43.000 Freiwillige einen Dienst in BMZ-Partnerländern weltweit absolviert und zusätzlich sind seit 2013 über 3.600 Freiwillige aus Partnerländern nach Deutschland gekommen.