Hauptinhalt

T

Technische Zusammenarbeit (TZ)


Die Technische Zusammenarbeit (TZ) hat die Aufgabe, die Fä­hig­keiten von Menschen, Orga­ni­sa­tionen und Gesell­schaften in den Part­ner­län­dern zu er­höhen (Capa­city De­vel­op­ment). Sie sol­len in die Lage ver­setzt wer­den, eigene Ziele selbst bes­ser zu ver­wirk­lichen. Leis­tungen der TZ sind vor allem Be­ra­tung, in be­grenztem Um­fang auch die Lie­fe­rung von Sach­gütern, das Er­stellen von An­lagen sowie Stu­dien und Gut­achten. Die Vor­haben der TZ werden über­wie­gend im Auf­trag des BMZ von der Deut­schen Gesell­schaft für Inter­natio­nale Zu­sam­men­arbeit (GIZ) um­ge­setzt. Einige Leis­tungen wer­den durch spezia­li­sierte Dienst­stellen, ins­be­son­dere die Bundes­anstalt für Geo­wis­sen­schaften und Roh­stoffe (BGR) und die Physikalisch-Technische Bun­des­an­stalt (PTB), er­bracht. Tech­nische Zu­sam­men­arbeit er­folgt immer als Direkt­leistung, die vom Empfän­ger­land nicht zurück­er­stattet werden muss.

Ausführliche Informationen zur Technischen Zusammenarbeit des BMZ finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen