Hauptinhalt

P

Privatwirtschaft und Förderung wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen


Die Privatwirtschaft ist oft der dynamischste Bereich einer Volks­wirt­schaft, neue Arbeitsplätze entstehen fast aus­schließ­lich im privaten Sektor. Die Stärkung der Privat­wirt­schaft in den Partner­ländern der Bundes­republik ist deshalb ein wichtiges Ziel der deut­schen Ent­wick­lungs­zusam­men­arbeit. Daneben strebt die Bundes­regierung aber auch eine enge Ko­operation mit der deutschen und euro­päischen Privat­wirt­schaft an, zum Beispiel in Form von öffentlich-privaten Entwicklungs­partner­schaften (Public Private Partnerships, PPP). Durch die Zusammen­arbeit mit der Privat­wirt­schaft können zusätz­liche Kräfte, Know-how und Geld für die Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit gewonnen werden. Das Engagement und die Gestaltungs­kraft privater Unternehmen dringen außerdem oft in Bereiche vor, die der Staat aus poli­ti­schen, öko­nomischen oder lo­gis­tischen Gründen nicht erreichen kann. Die deutsche Bundesregierung arbeitet darum auf ver­schie­denen ent­wicklungs­politischen Ebenen intensiv und sehr erfolg­reich mit der Privatwirtschaft zusammen.

Ausführliche Informationen über die deutsche entwicklungs­po­li­ti­sche Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren:

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen

BMZ-Adventskalender 2017

Gewinnen Sie 24 Einblicke in die deutsche Entwicklungszusammenarbeit und mit etwas Glück eine Überraschung!

Hier geht es zum BMZ-Adventskalender 2017!