Hauptinhalt

Oktober

Die Zukunft gehört den Kindern


Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Silberhorn beim Jahrestreffen der UNICEF-Nationalkomitees am 18. Oktober 2016 in Berlin

Es gilt das gesprochene Wort!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir leben in der jüngsten Welt, die es je gab: Fast zwei Milliarden Menschen sind jünger als 25 Jahre. Sie alle sollen ihr Leben in die Hand nehmen und ihre Zukunft gestalten können.

UNICEF steht für diese Hoffnung auf eine selbstbestimmte Zukunft. Daher möchte ich Ihnen als Vertreter der Bundesregierung meinen Dank sagen und meine Hochachtung für Ihre Arbeit ausdrücken. Sie sind unermüdlich und unerschrocken im Einsatz für die Verwundbarsten in unserer Welt – die Kinder und Jugendlichen.

Diese Arbeit ist heute nötiger denn je: 65 Millionen Menschen sind auf der Flucht, über die Hälfte davon Kinder und Jugendliche. Kürzlich haben Sie neue Zahlen veröffentlicht: Jedes fünfte Kind in Entwicklungsländern lebt in extremer Armut.

"Niemanden zurückzulassen" (leave no one behind) – das verspricht die Weltgemeinschaft allen Menschen mit der Agenda 2030 und ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung. Bis dahin ist noch viel zu tun!

Unter anderem der Advocacy-Arbeit von UNICEF ist es zu verdanken, dass Kinder und Jugendliche einen so prominenten Platz in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung einnehmen.

UNICEF ist ein wichtiger Partner für die deutsche Bundesregierung. Weil Sie nah an den Kindern sind, um die es geht. Und weil Sie auch dort bleiben, wo es schwierig ist.

UNICEF feiert in diesem Jahr 70. Geburtstag. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch!

Anfangs waren Sie vor allem im kriegszerstörten Europa unterwegs: Sieben Millionen Kinder – auch in Deutschland – haben Sie mit Milch, Lebertran, Medikamenten und Impfungen versorgt – und mit dem Gefühl: Ihr seid nicht vergessen! Dafür sagen wir Danke!

Inzwischen ist UNICEF auf der ganzen Welt tätig, in rund 150 Ländern. Jedes dritte Kind der Welt profitiert direkt von Ihrem Einsatz vor Ort: durch Impfstoffe, durch Bildung und durch Ihren Einsatz für Kinderrechte.

Deutschland ist für UNICEF ein besonders verlässlicher Unterstützer! Das BMZ leistet aktuell 260 Millionen Euro, doppelt so viel wie noch vor zwei Jahren. Einen Großteil davon setzen wir im Umfeld der Syrienkrise ein.

Gemeinsam mit UNICEF wird aus diesen Mitteln schnell spürbare Hilfe für die Menschen und vor allem für die Kinder vor Ort. Zum Beispiel haben wir es mit der "No-lost-generation"-Initiative geschafft, dass 500.000 Flüchtlingskinder in Jordanien, Irak und Libanon zur Schule gehen können. Das sind 500.000 Zukunftschancen für die Kinder und für die Entwicklung der Länder.

Eine besondere Rolle nehmen die nationalen Komitees von UNICEF ein. Sie arbeiten unabhängig, aber bringen ihre Konzepte und Ideen auch in die internationale Arbeit von UNICEF ein. Das ist eine ganz besondere Konstellation in der UN-Familie und gut für die Vielfalt!

Vor allem aber sind die "NatKoms" eine wichtige Stütze Ihrer Arbeit. Zum einen finanziell: 20 Prozent der Gesamteinnahmen von UNICEF werben Ihre nationalen Komitees ein. Und zum anderen gesellschaftlich, indem Sie das Engagement für Kinderrechte in Ihren eigenen Ländern fördern.

Auch hier bei uns ist UNICEF Deutschland seit 60 Jahren eine "starke Marke"! 8.000 ehrenamtliche Helfer haben Sie hier und 200 regionale UNICEF-Gruppen. Sie lassen junge Menschen direkt zu Wort kommen, zum Beispiel mit der deutschen Initiative zu "WorldWeWant" bei der Erarbeitung der Agenda 2030 oder aktuell an den Universitäten. Denn es ist wichtig, dass die junge Generation Verantwortung übernimmt.

Und wir als Weltgemeinschaft tragen Verantwortung dafür, dass junge Menschen eine Zukunft haben. Wir sind Anwälte für die Kinder und Jugendlichen, die Unterstützung brauchen. Indem wir dafür sorgen, dass Kinder weltweit ihre Rechte wahrnehmen können, sie Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung und Raum für freie Entfaltung – für Kindsein - bekommen.

"Wir erwarten mehr als Papier und Versprechen. Wir erwarten Taten. Und zwar heute, nicht morgen." Das hat die 16-jährige UNICEF-Botschafterin aus Tansania im Frühjahr vor der UN-Generalversammlung gesagt. Sie alle hier machen mit Ihrem Engagement deutlich: Wir nehmen das Ernst. Wir übernehmen Verantwortung.

Dafür noch einmal meinen herzlichen Dank! Machen Sie weiter so. Wir werden auch weiterhin fest an Ihrer Seite stehen. Die Kinder dieser Welt zählen auf uns.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen