Hauptinhalt

November

Rede von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller bei der G20-Investorenkonferenz mit den "Compact with Africa"-Ländern


am 19. November 2019 in Berlin

Es gilt das gesprochene Wort!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Afrika ist Chancen- und Zukunftskontinent! Seine Wirtschaft wächst stärker als die Weltwirtschaft (2019 und 2020: knapp 4 Prozent). 42 Länder in Afrika haben mehr Wirtschaftswachstum als Deutschland. In Ruanda wird jetzt das erste rein afrikanische Smartphone verkauft. Und die afrikanische Freihandelszone kann ein Markt für 1,2 Milliarden Menschen werden. 25 Prozent mehr innerafrikanischer Handel sind möglich.

Viele Länder verbessern ihre Rahmenbedingungen. Sie zeigen einen neuen Willen zur Transparenz, zu mehr Rechtsstaatlichkeit und zum Kampf gegen Korruption. Fünf Staaten Afrikas sind unter den Top 10 der Reformländer. Eine Gewerbeanmeldung geht heute doppelt so schnell wie vor zehn Jahren. Wir brauchen "afrikanische Lösungen für Afrika", so haben die afrikanischen Länder es in der Agenda 2063 der Afrikanischen Union festgelegt.

Die Zahl der deutschen Unternehmen in Afrika ist seit letztem Jahr größer geworden – aber nur leicht: Derzeit sind nur 1.000 deutsche Firmen in Afrika engagiert, aber 10.000 chinesische! Das wollen wir ändern – denn deutsche Unternehmen bringen hohe Standards mit: bei Qualität, Umwelt- und Arbeitsschutz. Was Unternehmen noch abhält: teilweise langsame Verwaltungen, Bürokratie, zu wenig ausgebildete Fachkräfte, mangelnde Rechtssicherheit.

Wir haben daher die Reformpartnerschaften ausgebaut. Heute werden drei neue Reformpartnerschaften besiegelt: mit Äthiopien, Senegal und demnächst mit Marokko.

Und wir haben die Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung gestartet. In den nächsten fünf Jahren wird sie 100.000 Arbeits- und 30.000 Ausbildungsplätze schaffen.

Beispiel Gewerbepark: In Ruanda unterstützen wir den wichtigsten Industriepark des Landes. Dabei werden wir zum Beispiel den öffentlichen Nahverkehr, Computer für Zollbehörden oder die Stromversorgung fördern.

Beispiel Ausbildungs- und Jobpartnerschaft: mit Automobilzulieferern in Tunesien bauen wir einen Studiengang für Fachkräfte auf – ausgerichtet am Bedarf der Unternehmen! Das Ziel sind 7.500 Arbeits- und 260 Ausbildungsplätze.

Über eine neue GmbH – der "Investitionen für Beschäftigung GmbH" – helfen wir gemeinsam mit der Wirtschaft Investitionshemmnisse abzubauen: mit Zuschüssen zum Beispiel für Ausbildungszentren, Straßenbau, Wasser- oder Stromversorgung.

Berufliche Bildung ist Schwerpunkt deutscher Entwicklungspolitik. Deshalb starten wir morgen eine Konferenz zur Berufsbildung im digitalen Zeitalter.

Wir wollen Afrikas Chancen nutzbar machen. Und helfen den Investitionsstandort Afrika zu stärken. Unsere Afrika-Governance-Initiative berät dabei, bürokratische Hürden für Investitionen abzubauen, Rechtsstaatlichkeit zu fördern, Korruption zu verhindern sowie faire Steuersysteme für mehr eigene Einnahmen der Staaten zu schaffen.

Wir haben den Entwicklungsinvestitionsfonds mit einer Milliarde Euro umgesetzt. Für AfricaConnect sind seit Juni bereits zahlreiche Projektvorschläge bei der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft DEG eingegangen, 21 sind in Verhandlung.

Von AfricaGrow werden afrikanische Unternehmen ab 2020 profitieren können. Über diesen Fonds verbessern wir den Zugang zu Eigenkapital- und eigenkapitalähnlichen Finanzierungen, also Wachstums- und Wagniskapital. Das sind bedarfsgerechte Finanzierungen, die Jobs schaffen!

Zudem bieten wir mehr Beratung für neue Märkte: Ausbau von AHK-Standorten, "German Desks" der DEG. Wir bauen ein Wirtschaftsnetzwerk Afrika auf.

Wir haben uns starke Partner gesucht, um den Reformkurs in unseren Partnerländern zu fördern: Weltbank, Afrikanische Entwicklungsbank, EU. Zum Beispiel im Reformsektor Energie: Gemeinsam mit der Afrikanischen Entwicklungsbank unterstützen wir hier den Umbau zu erneuerbarer Energie.

Chancen nutzen, Herausforderungen angehen: das wollen wir gemeinsam mit Ihnen, den Partnern aus Afrika, und den Unternehmen.

Für eine nachhaltig gestaltete Zukunft!

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen