Hauptinhalt

Archiv der Pressemitteilungen von Oktober 2009 bis Dezember 2013

Deutschland verdoppelt seine Zusagen an Malawi


08.12.2009 -

Deutschland unterstützt Malawi weiterhin als verlässlicher Partner in den Schwerpunkten Bildung, Gesundheit und Dezentralisierung. Das ist das Ergebnis der deutsch-malawischen Regierungsverhandlungen, die heute in Lilongwe zu Ende gegangen sind.

Die deutsch-malawische Zusammenarbeit richtet sich auf eine verbesserte Lehrerausbildung und alternative Bildungsangebote. So wird einer noch größeren Zahl an Kindern eine gute Grundschulbildung ermöglicht. Außerdem soll die grundlegende Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sichergestellt werden; insbesondere die bessere Betreuung von Geburten durch Ärzte und Hebammen trägt dazu bei, dass die Müttersterblichkeit weiter sinkt. Darüber hinaus unterstützt Deutschland Malawi bei seiner nationalen Armutsbekämpfungsstrategie.

Dank guter Regierungsführung, Förderung der Zusammenarbeit von Parlament und Zivilgesellschaft und aktiver Korruptionsbekämpfung hat Malawi sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Auch erreichte Malawi zuletzt ein beachtliches Wirtschaftswachstum von jährlich 6 bis 8 Prozent und wandelte sich von einem Empfänger internationaler Nahrungsmittelhilfe zu einem Exporteur von Nahrungsmitteln in der Region.

Mit insgesamt 64 Millionen Euro hat Deutschland für den Zeitraum 2009 und 2010 die Zusagen für die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit mit Malawi im Vergleich zu 2007 verdoppelt. Damit hält Deutschland die internationale Verpflichtung ein, Mittel der bilateralen Zusammenarbeit für Afrika zu verdoppeln und steht zu seinem Versprechen, Entwicklungsländer mit guter Regierungsführung besonders zu unterstützen.

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Inhaltsverzeichnis

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen

Besuchen Sie auch weitere Angebote des BMZ: