Hauptinhalt

Friedensnobelpreis

Minister Gerd Müller gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis: "Der Mut Abiy Ahmeds ist Vorbild für uns alle"


Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und der äthiopische Premierminster Abiy Ahmed bei der Besichtigung einer Baustelle in Addis Abeba am 24.08.2018

Pressemitteilung vom 11.10.2019 |

Berlin – Anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises an den äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed erklärt Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller:

"Ich gratuliere Premierminister Abiy Ahmed herzlich zum Friedensnobelpreis. Mit dem Friedensschluss haben die viele Jahre verfeindeten Nachbarländer Äthiopien und Eritrea Historisches geleistet – ähnlich der deutschen Wiedervereinigung. Gleichzeitig legt Abiy Ahmed seit seiner Wahl im Jahr 2018 ein beeindruckendes Reformtempo vor, das viele zuvor für unmöglich hielten: Der Ausnahmezustand wurde aufgehoben, tausende politische Gefangene wurden freigelassen. Er hat beherzt grundlegende Reformen in der Innen- und Wirtschaftspolitik angestoßen und einen Demokratisierungsprozess eingeleitet.

Völlig zu Recht wird Abiy Ahmed heute mit den Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Ich hatte das Glück, ihn mehrmals zu treffen: Er ist ein mutiger und aufrichtiger Mann und ein Vorbild für Afrika und uns alle. Ich wünsche Dr. Abiy alles Gute und freue mich, dass wir seine Anstrengungen für Frieden und Reformen auch in Zukunft unterstützen werden. Auf unsere Unterstützung kann er zählen!"

Hintergrund

Um die Reformdynamik weiter zu unterstützen, haben Minister Gerd Müller und Premierminister Abiy Ahmed 2018 vereinbart, die Zusammenarbeit hin zu einer Reformpartnerschaft zu vertiefen. Diese Reformpartnerschaft mit Äthiopien wird noch in diesem Jahr besiegelt. Die äthiopische Seite verpflichtet sich zu guter Regierungsführung, Demokratisierung, Rechtsstaatlichkeit und dem Kampf gegen die Korruption. Im Gegenzug unterstützt Deutschland Äthiopien verstärkt, Investitionen zu fördern, privatwirtschaftliche Betätigung zu erleichtern und Jobs für die Jugend zu schaffen.

Dazu gehört auch die Sonderinitiative "Ausbildung und Beschäftigung". Jedes Jahr kommen zwei Millionen junge Menschen neu auf den äthiopischen Arbeitsmarkt. Afrikaweit sind es rund 20 Millionen Menschen. Dort setzt das Programm an: Gemeinsam mit Äthiopien führt das BMZ ein Berufsbildungssystem nach deutschem Vorbild ein und setzt Anreize für private Investitionen.

Die Schwerpunkte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit Äthiopien sind wirtschaftliche Entwicklung, Berufsbildung, Landwirtschaft, Ernährungssicherung, Schutz der Biodiversität und natürlichen Ressourcen. Derzeit beträgt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Äthiopien 216 Millionen Euro für die Jahre 2018 bis 2019.

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Informationen

Siehe auch

Externer Link

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen