Hauptinhalt

Klimakonferenz in Kattowitz

Minister Müller stellt neue Allianz für Entwicklung und Klima im Bundestag vor


Eine Frau in Malawi montiert eine kleine Solaranlage auf das Dach ihres Hauses.

Pressemitteilung vom 29.11.2018 |

Berlin – Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller hat im Bundestag eine neue "Allianz Entwicklung und Klima" vorgestellt, die Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung miteinander verbindet.

Minister Müller: "Klimaschutz ist die Überlebensfrage der Menschheit. Die Weltgemeinschaft muss die Vorgaben von Paris verbindlich einhalten. Wenn wir den globalen Temperaturanstieg auf unter zwei Grad, möglichst unter 1,5 Grad begrenzen wollen, müssen wir entschieden handeln.

Die reichsten zehn Prozent der Welt sind für 50 Prozent der CO2-Emmissionen verantwortlich. Hauptleidtragende des Klimawandels sind die Menschen in Entwicklungsländern. Deswegen tragen die Industrieländer besondere Verantwortung und müssen beim internationalen Klimaschutz vorangehen.

Genau dies tun wir mit der 'Allianz für Entwicklung und Klima'. Bereits 70 Partner machen mit. Unternehmen, Behörden und zivilgesellschaftliche Organisationen streben an, klimaneutral zu werden, indem sie CO2-Ausstoß vermeiden und reduzieren. Was übrig bleibt, wird mit Projekten in Entwicklungs- und Schwellenländern kompensiert, vor allem durch den Aufbau erneuerbarer Energie und den Schutz und die Aufforstung von Wäldern. Denn dort sind Klimaschutzmaßnahmen besonders wirksam. Wir werden die Klimaziele nie erreichen, wenn Afrika und Indien ihren Energiehunger auf Basis von Kohle und Öl stillen."

Die Allianz setzt auf Vermeidung, Reduzierung und Kompensationsleistungen, die zusätzlich zu den bestehenden CO2-Minderungsverpflichtungen eingegangen werden (Paris-Abkommen, Europäisches Emissionshandelssystem). So mobilisiert die Allianz zusätzliche private Investitionsmittel für Maßnahmen, welche die beiden großen Herausforderungen der Zukunft verbinden: Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung. Privat finanzierte Kompensationsprojekte ergänzen so wirkungsvoll die staatliche Klima- und Entwicklungsfinanzierung. Auch Privatpersonen können mitmachen und sich klimaneutral stellen.

Klimaschutzmaßnahmen sind in Entwicklungs- und Schwellenländern besonders wirksam: So binden Mangroven bis zu fünf Mal mehr CO2 als andere Wälder und schützen vor Überflutungen. Aber ein Drittel der Mangroven weltweit sind bereits zerstört. In Afrika haben 600 Millionen Menschen noch überhaupt keinen Zugang zu Strom. Bis 2050 wird die Bevölkerung um eine Milliarde Menschen weiter wachsen. Dieser Energiehunger sollte von Beginn an aus erneuerbaren Energien gedeckt werden, damit die internationalen Klimaziele erreicht werden können.

Die bisherigen Teilnehmer der Allianz sind:

  1. Adlatus Robotics GmbH
  2. AEG Identifikationssysteme GmbH
  3. aik Immobilien Investmentgesellschaft
  4. Akademie Deutscher Weltmarktführer - ADWM GmbH
  5. Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  6. Atmosfair
  7. AVIA AG
  8. BayWa AG
  9. braun-steine GmbH
  10. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  11. Bund Katholischer Unternehmer
  12. Club of Rome
  13. Commerzbank
  14. Anton Debatin GmbH
  15. DESWOS
  16. Deutsche Bank AG
  17. Deutscher Caritasverband e.V. / Caritas International
  18. Diakonisches Werk Bethanien e.V.
  19. Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n)
  20. Fachverband / Landverband des Schornsteinfegerhandwerks Nordrhein-Westfalen
  21. First Climate
  22. Forest Finest Consulting GmbH
  23. Gesamtverband der Deutschen Wohnungswirtschaft
  24. GLOBALG.A.P. c/o FoodPlus GmbH
  25. Gold Standard
  26. Hermann Bantleon GmbH
  27. Hochschule Ulm
  28. Holtmann GmbH & Co. KG
  29. Hoogen Technologie und Service
  30. InMach Intelligente Maschinen GmbH
  31. Interface
  32. Klima-Kollekte
  33. Koch Chemie GmbH
  34. Kuehn-beratung GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
  35. Kyocera
  36. Landesverwaltung Hessen / HMdF
  37. MaibornWolff GmbH
  38. Munich Re
  39. Murmann Publishers GmbH
  40. NABU
  41. Orthopädie-Schuhtechnik Orthen
  42. Pax-Bank eG
  43. Plant for the Planet
  44. Primaklima e.V.
  45. Primo Espresso GmbH
  46. Prolignis Energie Consulting GmbH
  47. Quest-Team Philipp Jung GmbH
  48. Georg Reisch GmbH & Co. KG
  49. R.I.E.MPP Industrieservice Elektrotechnik GmbH
  50. RFPD (Rotary)
  51. Ritter Energie und Umwelttechnik GmbH & Co KG
  52. Robert Bosch GmbH
  53. SAP SE
  54. Senat der Wirtschaft
  55. Stiftung Senat der Wirtschaft
  56. Senate Europe
  57. South Pole
  58. Sparkasse Augsburg (Stadtsparkasse)
  59. Sparkasse Düren
  60. Sparkasse Neuss
  61. Sparkasse Ostalb (Kreissparkasse)
  62. Sparkasse Ulm
  63. Sparda-Bank München eG
  64. Stadtsparkasse Wuppertal
  65. Steilpass
  66. Tries GmbH & Co. KG
  67. TRIGEMA Inh. W. Grupp e.K.
  68. TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH
  69. TÜV Hessen
  70. Umweltministerium NRW (Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)
  71. unw.e.V. - Ulmer Initiativkreis nachhaltige Wirtschaftsentwicklung e.V.
  72. Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH
  73. VARIOPLAST Konrad Däbritz GmbH
  74. Viebrockhaus AG
  75. Volksbank Ulm-Biberach
  76. Zwick Roell

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen