Hauptinhalt

UNICEF-Bericht über Jemen

Minister Müller: "Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kind. Gespräche in Stockholm müssen politische Lösung des Konfliktes bringen"


Ein kleiner Junge in Raymah, Jemen

11.12.2018 |

Berlin – Heute stellt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Bericht über die Lage der Kinder in Jemen vor. Der Bericht von UNICEF zeigt, dass die Kinder in Jemen am schlimmsten unter dem Krieg leiden.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zum Bericht von UNICEF: "Zwei Drittel der Bevölkerung sind von einer Hungersnot bedroht, das sind fast 20 Millionen Menschen. Fast 1,5 Millionen Kinder sind in Jemen auf der Flucht. Alle zehn Minuten stirbt ein Kind an Unterernährung und Krankheiten wie Cholera. Das ist ein Skandal, denn wir könnten diese Kinder mit einfachsten Medikamenten und Hilfsmaßnahmen retten. Aber die VN-Hilfswerke wie UNICEF sind massiv unterfinanziert. Es ist beschämend: Nicht einmal die Hälfte des Hilfsbedarfs ist gedeckt. Die Mittel müssen dringend bereitgestellt werden. Die Weltgemeinschaft darf den Menschen in Jemen nicht länger beim Sterben zuschauen. Es ist ermutigend, dass die Konfliktparteien jetzt endlich in Schweden miteinander reden. Sie müssen die Versorgung der Bevölkerung zulassen. Und es muss zu einem Waffenstillstand und einer politischen Lösung des Konflikts unter Federführung der Vereinten Nationen kommen."

In Jemen sind elf Millionen Kinder und Jugendliche auf humanitäre Hilfe angewiesen. Acht Millionen Kinder haben keinen Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen. Zwei Millionen Kinder können nicht die Schule besuchen. 1,8 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind akut mangelernährt.

Das Bundesentwicklungsministerium unterstützt die wichtige Arbeit von UNICEF in Jemen in diesem Jahr mit 16 Millionen Euro. Dank UNICEF konnten 2018 unter anderem über 230.000 Kinder in Jemen mit schwerer akuter Mangelernährung behandelt, rund einer Million Kinder unter fünf Jahren eine minimale Gesundheitsversorgung ermöglicht und fast fünf Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt werden.

Insgesamt wird das Entwicklungsministerium dieses Jahr 56 Millionen Euro für Jemen bereitstellen.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen