Hauptinhalt

Ländliche Entwicklung

Mehr Jobs und Einkommen in den ländlichen Räumen Afrikas

Engere Kooperation mit der Alliance for Green Revolution in Africa (AGRA) vereinbart


Unterzeichnung des Memorandum of Understanding in Abidjan, Côte d'Ivoire

08.09.2017 |

Abidjan – Um den Hunger zu bekämpfen und Jobs sowie Einkommen in den ländlichen Räumen Afrikas zu schaffen, werden das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und die Alliance for Green Revolution in Africa (AGRA) zukünftig enger zusammenarbeiten. Das haben beide beim African Green Revolution Forum (AGRF) in Abidjan vereinbart. Das BMZ wird AGRA mit zehn Millionen Euro unterstützen, um gemeinsam mit neuen, starken Partnern eine nachhaltige kleinbäuerliche Agrarwirtschaft zu fördern, darunter viele afrikanische Start-ups, Stiftungen und Unternehmen.

Obwohl sich Afrika selbst ernähren könnte, importiert der Kontinent jährlich Lebensmittel für 35 Milliarden US-Dollar. Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller: "Die Zukunft der Menschheit entscheidet sich im ländlichen Raum. Mit landwirtschaftlichen Investitionen schaffen wir Jobs und Perspektiven und helfen Afrika, sich selbst zu ernähren."

Jedes Jahr drängen 20 Millionen junge Menschen auf den afrikanischen Arbeitsmarkt, die Mehrheit im ländlichen Raum. Wer darin investiert, schafft pro investierten Euro zwei- bis viermal mehr Einkommen und Beschäftigung als in anderen Branchen – so auch die Überzeugung der über 750 Teilnehmer des African Green Revolution Forum.

Mehr als die Hälfte der jungen Afrikaner kann sich vorstellen, sich im ländlichen Raum eine Zukunft aufzubauen und nicht in die Stadt abzuwandern, macht das aber von der Verfügbarkeit von Jobs, Bildung und Infrastruktur abhängig, ergab eine kürzlich vom BMZ in Auftrag gegebene Umfrage unter 10.000 jungen Menschen im ländlichen Subsahara-Afrika .

Das BMZ engagiert sich daher schwerpunktmäßig in diesem Bereich und investiert allein mit der Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger jährlich 1,5 Milliarden Euro für Hungerbekämpfung und ländliche Entwicklung.

AGRA ist eine panafrikanische Nichtregierungsorganisation, die innovative Akteure aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zusammenbringt, um Einkommen und Beschäftigung in den ländlichen Räumen Afrikas zu schaffen. Das AGRF hat sich zu einer hochrangig besetzten Dialogplattform entwickelt, die einmal pro Jahr zusammenkommt.

Kurzlink zu dieser Meldung



 

Kommentar schreiben

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare aus technischen Gründen zeitlich verzögert online erscheinen. Bitte beachten Sie zudem unsere Netiquette.

* Diese Felder sind Pflichtangaben



Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen