Hauptinhalt

Vor G20-Gipfel

Entwicklungsminister Müller berät mit AU-Vorsitzendem über Investitionen in Afrika


Der Präsident der Afrikanischen Union und Staatspräsident von Guinea, Alpha Condé, mit Bundesentwicklungsminister Gerd Müller bei einer Besprechung im Vorfeld des G20-Gipfels im Juli 2017

Pressemitteilung vom 06.07.2017 |

Berlin – Mit Blick auf die G20-Beratungen in Hamburg hat Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller mit dem Präsidenten der Afrikanischen Union, Alpha Condé, einen Ausbau von Reformpartnerschaften mit Afrika vereinbart. Private Investitionen stehen im Mittelpunkt der G20-Beratungen zu Afrika und der verstärkten Zusammenarbeit. Das war auch Thema des heutigen Afrikatags der Europäischen Investitionsbank und des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft.

Bundesminister Müller: "Bei der Afrikanischen Union haben sich alle Staaten zur Umsetzung von Reformen verpflichtet. Wir nehmen Afrika beim Wort und sagen: Wer vorangeht und Reformen umsetzt, kann mit mehr Unterstützung von uns rechnen. Schon im nächsten Jahr wollen wir eine Milliarde Euro zusätzlich in afrikanische Reformstaaten investieren."

Bisher sind sechs afrikanische Staaten eine Investitionspartnerschaft mit der G20 eingegangen. Nach Angaben der Vereinten Nationen bedarf es allein für Afrika Investitionen von 600 Milliarden Dollar jährlich, um die UN-Nachhaltigkeitsziele umzusetzen. Das macht deutlich, dass öffentliche Mittel zur Bekämpfung des Hungers und zum Stopp des Klimawandels nicht genügen. Deshalb geht es bei den G20-Investitionspartnerschaften insbesondere darum, bessere Bedingungen für private Investitionen zu schaffen. So sollen mehr Wertschöpfung, Jobs und Wachstum in den Ländern entstehen.

Die deutsche Entwicklungspolitik geht voran und investiert bereits dieses Jahr 300 Millionen Euro zusätzlich zur Umsetzung der Partnerschaften in drei Ländern. Tunesien, Côte d’Ivoire und Ghana zeichnen sich durch eine reformorientierte Politik aus. Dabei stehen transparente Haushaltsführung, Korruptionsbekämpfung, Demokratisierung und Wirtschaftsreformen im Mittelpunkt.

Die Reformpartnerschaften sind auch ein Baustein des Marshallplans mit Afrika, mit dessen Umsetzung die deutsche Entwicklungspolitik begonnen hat. Er sieht eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Afrika in einer neuen Dimension vor.

Kurzlink zu dieser Meldung



 

Kommentar schreiben

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare aus technischen Gründen zeitlich verzögert online erscheinen. Bitte beachten Sie zudem unsere Netiquette.

* Diese Felder sind Pflichtangaben



Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen