Hauptinhalt

"Gemeinsam mehr erreichen"

Minister Müller stellt neue Strategie zur Zusammenarbeit mit Religionen vor

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller bei der internationalen Konferenz "Partner für den Wandel – Religionen und die Agenda 2030"

Pressemitteilung vom 17.02.2016 |

Berlin – Im Rahmen der internationalen Konferenz "Partner für den Wandel – Religionen und die Agenda 2030" stellt Minister Dr. Gerd Müller heute erstmals eine Strategie zur Rolle der Religionen in der deutschen Entwicklungspolitik vor.

Minister Müller: "Ohne den Beitrag der Religionen werden wir die globalen Herausforderungen nicht bewältigen können. Gerade heute, wo Religion als Rechtfertigung für Terror und Gewalt missbraucht wird, müssen wir die Zusammenarbeit mit allen Religionsgemeinschaften verbessern. Wir dürfen das Feld nicht den Extremisten überlassen, sondern müssen die stark machen, die sich für Frieden und Entwicklung einsetzen."

Die Strategie "Religionen als Partner in der Entwicklungszusammenarbeit" ist das Ergebnis eines breiten nationalen und internationalen Dialogprozesses, den Minister Müller gleich nach Amtsübernahme angestoßen hat. Gemeinsam mit der Zivilgesellschaft, den Religionsgemeinschaften und internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen und der Weltbank hat das BMZ mit der Strategie einen Leitfaden erarbeitet, um in Zukunft die Zusammenarbeit mit den Religionsgemeinschaften systematisch in der Projektarbeit zu berücksichtigen.

"Eine wertebasierte Entwicklungspolitik nimmt den Beitrag der Religionen ernst. Überall dort, wo wir gemeinsam mehr erreichen können, werden wir die Zusammenarbeit mit religiösen Akteuren ausbauen. Dafür definieren wir in unserer Strategie klare Kriterien", so Müller.

Um das Thema auch international zu verankern, gründet das BMZ darüber hinaus gemeinsam mit anderen Gebern und internationalen Organisationen wie den USA, Großbritannien, Schweden, den Vereinten Nationen und der Weltbank die Partnerschaft für Religion und nachhaltige Entwicklung (International Partnership on Religion and Sustainable Development, PaRD).

Ziel dieses Bündnisses ist die Entwicklung gemeinsamer Ansätze, um die Kooperation mit den Religionsgemeinschaften zu verbessern. Auch zivilgesellschaftliche Organisationen können sich beteiligen.

PaRD wird durch ein internationales Sekretariat mit Sitz bei der GIZ in Bonn und Berlin unterstützt werden.

Die Eröffnungsrede von Bundesminister Müller bei der Konferenz finden Sie hier.

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

Video

Standbild aus dem Video Religion und Entwicklung mit Tom Wlaschiha Video starten

Der Schauspieler Tom Wlaschiha erfährt von Vertretern der Religionen, was ihre Werte sind und stellt Projekte vor, mit denen sich Religionsgemeinschaften für Frieden und nachhaltige Entwicklung engagieren.

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Publikationen

Religionen als Partner in der Entwicklungszusammenarbeit

PDF 5,4 MB, barrierefrei

Inhaltsverzeichnis

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen

Besuchen Sie auch weitere Angebote des BMZ: