Hauptinhalt

Globalisierung nachhaltig gestalten

ZukunftsTour mit Stationen in Magdeburg und Hamburg


Entwicklungsminister Gerd Müller und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz stellten sich bei der ZukunftsTour in Hamburg den Fragen des Publikums. Moderiert wurde die Veranstaltung von Hamburg 1-Moderator Herbert Schalthoff (Mitte).
Bildergalerie öffnen gallery26924783_2../../../../../mediathek/bildergalerien/20150907_Zukunftstour/0010_zukunftstour_thumb.jpgJörg Müller Bildergalerie öffnen

Entwicklungsminister Gerd Müller und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz stellten sich bei der ZukunftsTour in Hamburg den Fragen des Publikums. Moderiert wurde die Veranstaltung von Hamburg 1-Moderator Herbert Schalthoff (Mitte).

Bild: © Jörg Müller

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Über 1.000 Hamburger Bürgerinnen und Bürger nahmen am Aktionstag der Zukunftstour am 4.9.2015 in der Hamburger Fischauktionshalle teil.

Bild: © Jörg Müller

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminster Gerd Müller im Gespräch mit zwei Teilnehmerinnen des Hamburger Aktionstages der Zukunftstour.

Bild: © Jörg Müller

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Ein wichtiges Thema beim Aktionstag der ZukunftsTour war auch die gegenwärtige Flüchtlingskrise.

Bild: © Jörg Müller

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und Minister Müller beim Rundgang über die Lernstationen der ZukunftsTour in Hamburg

Bild: © Jörg Müller

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Es gibt nur die EINEWELT: Besucher bei der ZukunftsTour in Hamburg betrachteten globale Zusammenhänge.

Bild: © Jörg Müller

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Die ZukunftsTour ist auch ein Ort der Begegnung: Jugendliche beim "Klimakicker" der Deutschen Klimastiftung.

Bild: © Jörg Müller

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Am 3.9. machte die ZukunftsTour Station in Magdeburg. Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller diskutierte gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff mit dem Publikum. Moderiert wurde die Veranstaltung von Susi Brandt vom MDR.

Bild: © Reinhardt & Sommer

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesminister Gerd Müller begrüßte Schülerinnen und Schüler, die sich für den Klimaschutz engagieren.

Bild: © Reinhardt & Sommer

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Zahlreiche Initiativen und Bürgervereinigungen, hier zu sehen das Trinkwasser-Projekt Waver der Hochschule Magdeburg-Stendal, stellten sich bei der ZukunftsTour vor.

Bild: © Reinhardt & Sommer

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Entwicklungsminister Gerd Müller und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz stellten sich bei der ZukunftsTour in Hamburg den Fragen des Publikums. Moderiert wurde die Veranstaltung von Hamburg 1-Moderator Herbert Schalthoff (Mitte).

Über 1.000 Hamburger Bürgerinnen und Bürger nahmen am Aktionstag der Zukunftstour am 4.9.2015 in der Hamburger Fischauktionshalle teil.

Bundesentwicklungsminster Gerd Müller im Gespräch mit zwei Teilnehmerinnen des Hamburger Aktionstages der Zukunftstour.

Ein wichtiges Thema beim Aktionstag der ZukunftsTour war auch die gegenwärtige Flüchtlingskrise.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und Minister Müller beim Rundgang über die Lernstationen der ZukunftsTour in Hamburg

Es gibt nur die EINEWELT: Besucher bei der ZukunftsTour in Hamburg betrachteten globale Zusammenhänge.

Die ZukunftsTour ist auch ein Ort der Begegnung: Jugendliche beim "Klimakicker" der Deutschen Klimastiftung.

Am 3.9. machte die ZukunftsTour Station in Magdeburg. Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller diskutierte gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff mit dem Publikum. Moderiert wurde die Veranstaltung von Susi Brandt vom MDR.

Bundesminister Gerd Müller begrüßte Schülerinnen und Schüler, die sich für den Klimaschutz engagieren.

Zahlreiche Initiativen und Bürgervereinigungen, hier zu sehen das Trinkwasser-Projekt Waver der Hochschule Magdeburg-Stendal, stellten sich bei der ZukunftsTour vor.

07.09.2015 |

Magdeburg/Hamburg  Die ZukunftsTour setzt ihre Reise fort und machte vergangene Woche Station in Magdeburg und Hamburg. Bürgerinnen und Bürger diskutierten dort mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller und den Länderchefs über Globalisierung, Nachhaltigkeit, fairen Konsum und Flucht. Mitveranstalter waren zahlreiche Vereine, Initiativen und Unternehmen, die in Workshops und Lernstationen ihre Ideen für eine nachhaltige und gerechte Welt präsentierten.

04.09. Station Hamburg: Globalisierung fair gestalten!

Über 1.000 Hamburger Bürgerinnen und Bürger haben am Aktionstag der Zukunftstour in der Hamburger Fischaktionshalle teilgenommen. Minister Müller: "Hamburg mit seinem Hafen als Tor zur Welt hat eine ganz besondere Bedeutung, wenn es um die Frage geht, wie wir unseren Wohlstand nachhaltig leben. Das geht von Kaffee über Kakao über unsere Kleidung bis hin zum Elektroschrott, den wir großenteils nach Afrika verschiffen und dort von Kindern auf giftigen Müllhalden auseinandernehmen lassen." Müller würdigte Hamburgs Engagement als Fairtrade-Stadt und freute sich besonders auf die Pläne, mit der Olympiabewerbung ein Nachhaltigkeits-Beispiel zu setzen.

Das Foto vom ertrunkenen Flüchtlingskind am Strand des türkischen Bodrum muss nach Ansicht des Ministers ein "Weckruf" für eine nachhaltige Entwicklung der Krisenregion in Nahost sein. Die deutsche Entwicklungspolitik habe zum Ziel, mit Hilfe vor allem durch Investitionen in Bildung die wirtschaftliche Entwicklung zu stärken, sagte Müller in Hamburg.

Um den direkten Zusammenhang von Hunger und Armut in den Entwicklungsländern und der Art und Weise, wie wir bei uns unseren Wohlstand leben, ging es in zahlreichen Diskussionsforen um die Zukunftscharta, die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Wirtschaft, Kirchen, Politik und vielen Initiativen im vergangen Jahr entwickelt und der Kanzlerin mit der Überschrift "EINEWELT - unsere Verantwortung" übergeben haben.

In drei Wochen wird es beim UN-Gipfel in New York dann genau um diese Zielsetzung gehen, wenn sich die Weltgemeinschaft auf eine Nachhaltigkeitsagenda bis 2030 verständigen will. Dabei eint die Staatengemeinschaft die Überzeugung, dass es nicht mehr eine erste, zweite und dritte Welt gibt, sondern nur noch EINEWELT, in der wir unsere Herausforderungen wie Hunger, Elend, Flucht, Umweltzerstörung und Klimawandel nur gemeinsam oder gar nicht lösen können.

03.09. Station Magdeburg: Nachhaltige Entwicklung? Jeder kann etwas tun!

Kann faire Mode cool sein? Die Modedesignerin Esther Perbandt aus Berlin findet: Ja! "Man muss den Mief vom Image nachhaltiger Kleidung weg kriegen", erzählt sie vor Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihres Workshops "Textilproduktion hautnah". "Meine Hoffnung ist, dass es ganz selbstverständlich wird, dass Mode nachhaltig wird."

Bundesminister Müller betonte, dass der Einsatz für mehr Nachhaltigkeit unsere Verantwortung auch gegenüber kommenden Generationen ist: "Jeder Mensch, jedes Kind hat das Recht auf unteilbare Würde, auf Leben und auf Zukunft." Der globale Markt brauche ökologische und soziale Mindeststandards, die sich an den Menschenrechten und einem menschenwürdigem Leben orientieren. Darüber hinaus müsse sich jeder von uns im Alltag fragen, was wir für mehr Gerechtigkeit tun können. In diesem Zusammenhang sprach sich der Minister für die Stärkung von Fair Trade-Produkten aus. "Am Anfang jeden Produktes steht immer ein Mensch. Die Arbeiterinnen und Arbeiter, müssen auch von ihrem Gehalt leben können", so der Minister. "Geiz ist nicht geil, sondern unverantwortlich."

Die ZukunftsTour in Magdeburg bot Menschen eine Bühne, die mit ihren Ideen und Projekten ganz konkret an einer nachhaltigen und gerechten Welt zu arbeiten, indem sie zeigen: Jede und jeder Einzelne kann etwas beitragen.

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen