Hauptinhalt

Regierungsverhandlungen

Unterstützung für Pakistan bei Aufnahme afghanischer Flüchtlinge


Zwei Mädchen beim Wasserholen

03.11.2015 |

Pakistan ist Hauptaufnahmeland von afghanischen Flüchtlingen. 1,6 Millionen registrierte afghanische Flüchtlinge muss das Land versorgen, hinzu kommen nach Schätzungen der Vereinten Nationen eine Million Flüchtlinge ohne Registrierung. Dabei ist Pakistan auf internationale Unterstützung angewiesen. Deutschland hilft über das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen dabei, die Lebensbedingungen der Flüchtlinge in Pakistan zu verbessern. Mit 17,5 Millionen Euro unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Pakistan bisher bei der Versorgung und Registrierung von afghanischen Flüchtlingen in Pakistan und der sicheren Rückkehr von Flüchtlingen nach Afghanistan.

Der Einsatz zeigt positive Wirkung: 40.000 afghanische Flüchtlinge profitieren von Wasser- und Abwasserprojekten. Neun Millionen pakistanische Kinder besuchen eine von Deutschland geförderte Schule. 50.000 Jugendliche konnten eine zertifizierte Berufsausbildung abschließen.

Jetzt hat Deutschland Pakistan weitere 94 Millionen Euro für die nächsten zwei Jahre zugesagt. Diese Zusage wurde bei den Regierungsverhandlungen zwischen Pakistan und Deutschland gemacht. Die Verhandlungen finden alle zwei Jahre statt, abwechselnd in Deutschland oder Pakistan. Bei den Gesprächen werden die wichtigsten Ziele und Schwerpunkte der Entwicklungszusammenarbeit gemeinsam beschlossen.

Neu hinzugekommen ist der Schwerpunkt nachhaltige Wirtschaftsentwicklung. Denn die junge und schnell wachsende Bevölkerung Pakistans braucht wirtschaftliche Perspektiven. Zu diesem Zweck wird die bereits erfolgreiche Kooperation in den Bereichen Berufsbildung und Beschäftigungsförderung mit Privatwirtschaftsförderung und sozialer Sicherung kombiniert. Mit deutscher Unterstützung wurden bereits 4.000 Berufsschullehrer qualifiziert. Bis 2016 sollen es mehr als doppelt so viele werden. In der Textilindustrie sollen Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards eingeführt und umgesetzt werden. Die Menschen sollen unter fairen Bedingungen arbeiten können.

Geopolitisch spielt Pakistan eine bedeutende Rolle: als Nachbar von Afghanistan hat es großen Einfluss auf die Stabilität der Region. Pakistan ist ein Kooperationsland der ersten Stunde: Die deutsch-pakistanische Entwicklungszusammenarbeit besteht seit 1961, dem Gründungsjahr des BMZ. Doch Pakistan hat noch einen weiten Weg vor sich. Die Vereinten Nationen messen mit dem Human Development Index (HDI) den Wohlstand in 187 Ländern auf der Welt. Hier liegt Pakistan auf Platz 146.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen