Hauptinhalt

Zusammenarbeit mit Afrika

Gespräche mit der AU-Kommission und eLearning Africa-Konferenz in Addis Abeba


Junge Frauen besuchen in einem Jugendzentrum in Tansania einen Computerkurs.

18.05.2015 |

Berlin/Addis Abeba – Die Regierungskonsultationen mit der Kommission der Afrikanischen Union sowie die Konferenz eLearning Africa stehen im Mittelpunkt der Reise von Günter Nooke, Persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin und Afrikabeauftragter des BMZ, nach Addis Abeba.

Günter Nooke trifft heute in der äthiopischen Hauptstadt ein. Er nutzt die Reise ebenfalls für Gespräche mit Vertretern der äthiopischen Zivilgesellschaft, mit Stipendiaten des DAAD sowie mit Vertretern der UN-Wirtschaftskommission für Afrika zu den Themen Handel und Rohstoffe.

Die Zusammenarbeit mit Afrika ist ein Schwerpunkt der deutschen Entwicklungspolitik. Vor diesem Hintergrund hat die Zusammenarbeit Deutschlands mit der wichtigsten afrikanischen Regionalorganisation – der Afrikanischen Union – eine große Bedeutung. Die Bundesrepublik unterstützt die AU schon seit 2003. Sie ist heute einer ihrer engsten Partner und ihr drittgrößter Geber. Die Beziehungen sollen in Zukunft weiter intensiviert werden.

Deutschland unterstützt die AU dabei, ihre selbst gesetzten Ziele zu erreichen. Die Zusammenarbeit konzentriert sich vor allem auf die Schwerpunkte Friedenssicherung und Konfliktprävention, regionale wirtschaftliche Integration und gute Regierungsführung. Darüber hinaus unterstützt die Bundesrepublik Entwicklungsvorhaben in den Bereichen ländliche Entwicklung, Bildung und Anpassung an den Klimawandel.

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Informationen

Siehe auch

Externe Links

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen