Hauptinhalt

Fluchtursachen bekämpfen

Perspektiven für Afrikas Jugend schaffen

Deutschland, Frankreich und die Niederlande setzen sich gemeinsam für eine europäische Initiative zur Unterstützung afrikanischer Jugendlicher ein


Bundesentwicklungsminister Gerd Müller beim Besuch des Pilot Training Institute des Nationalen Berufsbildungszentrums (NVTI) in Kokomlemle in Accra, Ghana im April 2015

31.07.2015 |

Berlin – Bundesminister Dr. Gerd Müller setzt sich zusammen mit seinen französischen und niederländischen Kolleginnen, Staatssekretärin Annick Girardin und Ministerin Lilianne Ploumen, für eine europäische Initiative zur Unterstützung afrikanischer Jugendlicher ein. In einem Brief an die Außenbeauftragte der EU, Federica Mogherini, und den Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Neven Mimica, zeigen sie auf, wie die EU ihre Entwicklungsprogramme noch stärker als bislang darauf ausrichten kann, jungen Menschen in Afrika Perspektiven zu eröffnen. Hierzu soll die Kommission 500 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren einsetzen. Mit dieser Initiative kann die EU einen entscheidenden Beitrag leisten, Fluchtursachen zu bekämpfen.

Die Entwicklungsminister betonen: "Es muss eine Priorität der EU sein, einer Generation Chancen zu schaffen, die einen legitimen Anspruch darauf hat, ihre Lebensperspektive zu verbessern." Die EU solle daher ihre Ansätze in allen Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit auf die Bedürfnisse der jungen Generation ausrichten und ganz besonders bei der Privatwirtschaftsförderung und Bildung, aber auch bei der Unterstützung von Gesundheitssektoren auf die Bedürfnisse der jungen Generation ausrichten. Wichtig sei dabei auch die Stärkung der Stimme junger Menschen in Politik und Zivilgesellschaft.

Die Schaffung neuer Perspektiven für Afrikas Jugend und der Aufbau neuer Partnerschaften mit der Jugend sind auch zentraler Bestandteil der Afrika-Politik des BMZ: Deutschland baut unter anderem sein Engagement für bessere Ausbildungsmöglichkeiten junger Menschen in Afrika aus und hat zehn neue Berufsbildungspartnerschaften mit deutschen Kammern und Verbänden auf den Weg gebracht. Derzeit werden 1.000 neue Stipendien für afrikanische Studierende auf den Weg gebracht. Mit einer deutsch-afrikanischen Jugendinitiative wird das BMZ den Jugendaustausch mit afrikanischen Ländern in beide Richtungen ausbauen.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen