Hauptinhalt

weltwärts

Bundesminister Müller ver­ab­schiedet 20.000. Frei­willige

Start­schuss für den Süd-Nord-Austausch

Neue Süd-Nord-Komponente im weltwärts-Programm: Minister Gerd Müller begrüßt die ersten Freiwilligen aus Bolivien, Chile, Kamerun, Kolumbien, Mexiko und Mosambik.

20.02.2014 |

Berlin – Bun­des­mi­nis­ter Dr. Gerd Müller hat heute im BMZ die 20.000. Freiwillige des ent­wick­lungs­po­li­tischen Freiwilligendienstes weltwärts verabschiedet. Die 28-jährige Tiffany Jenkins aus Ludwigshafen wird im Frühjahr für zehn Monate auf die Philippinen reisen und das In­ter­national Peace Observers Network unterstützen, eine Orga­ni­sa­tion, die sich für Men­schen­rech­te einsetzt.

Gleichzeitig gab Bun­des­mi­nis­ter Müller den Start frei für den Austausch von Freiwilligen aus den Ent­wick­lungs- und Schwellen­ländern nach Deutsch­land. Damit er­weitert weltwärts sein Programm: Erstmals können auch junge Menschen aus diesen Ländern Er­fah­rungen in gemeinnützigen Projekten in Deutsch­land sammeln.

"Der beidseitige Austausch im Rahmen des weltwärts-Programms fördert den Kontakt zwischen engagierten jungen Menschen und zeigt: Ent­wick­lungs­po­li­tik ist keine Einbahnstraße. Es geht darum, dass wir uns partnerschaftlich begegnen und voneinander lernen," unterstrich Müller bei der Auftaktveranstaltung im BMZ.

Gemeinsam mit Jan Wenzel, dem Vorsitzenden von Ventao e.V., dem Verein entwicklungspolitischer Austauschorganisationen und dem Botschafter Mosambiks, Amadeu Paulo Samuel de Conceiçao, begrüßte der Minister die ersten Freiwilligen aus Bolivien, Chile, Kamerun, Kolumbien, Mexiko und Mosambik.

Die neue Süd-Nord-Komponente im weltwärts-Pro­gramm startet zunächst mit einer Pilotphase. Im ersten Jahr werden über dreißig Auf­nahme­or­ga­ni­sa­tionen in Deutsch­land 150 Freiwillige aus Afrika, Lateinamerika, Asien und Osteuropa aufnehmen. Ihre Einsatzbereiche sind vielfältig, darunter Umweltprojekte, soziale Ini­ti­a­ti­ven oder Aktivitäten im Rahmen der ent­wick­lungs­po­litischen Bildungsarbeit.

weltwärts folgt dem ent­wick­lungs­po­litischen Bil­dungs­auf­trag der Bun­des­re­gie­rung. Der Freiwilligendienst wurde 2008 vom BMZ ins Leben gerufen. Seitdem sammeln jährlich mehr als 3.000 junge Menschen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren Praxiserfahrungen in den Partnerländern der deutschen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen

BMZ-Adventskalender 2017

Gewinnen Sie 24 Einblicke in die deutsche Entwicklungszusammenarbeit und mit etwas Glück eine Überraschung!

Hier geht es zum BMZ-Adventskalender 2017!