Hauptinhalt

UN-Klimakonferenz

Handeln und verhandeln: Minister Müller beendet Reise nach Kolumbien und Lima

Todd Stern, Klimabeauftragter der USA, Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, Boundjouw Sama, Forstdirektion des togolesischen Umweltministeriums, Perus Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal und Japans Vize-Umweltminister Soichiro Seko (v.l.n.r.) bei der Vorstellung des NAP Global Network beim Klimagipfel COP 20 in Lima.

09.12.2014 |

Lima/Berlin – Waldschutz, Klimaanpassung und neue Formen der Energiegewinnung – das waren die Themen, zu denen Bundesentwicklungsminister Müller verschiedene Projekte und Finanzierungen bei der UN-Klimakonferenz in Lima auf den Weg gebracht hat. Müller beendete damit seine Reise unter der Überschrift "Handeln und verhandeln", die nach Kolumbien und in die peruanische Hauptstadt Lima führte.

Bei der Gründungsveranstaltung eines globalen Netzwerkes zur Anpassung an den Klimawandel sagte Minister Müller: "Der Klimawandel ist eine Überlebensfrage der Menschheit. Es ist eine gewaltige Kraftanstrengung, uns global auf das Zwei-Grad-Ziel zu verständigen. Wenn wir jetzt scheitern, wird eine menschenwürdige Anpassung an den Klimawandel kaum noch möglich sein. Vielerorts verlieren die Menschen schon jetzt ihre Lebensgrundlage. 30 Millionen Menschen mussten ihre Heimat zuletzt wegen des Klimawandels verlassen – viele Millionen Menschen werden dazu kommen."

Der Minister startete ein Programm zur Nutzung von Geothermie in Lateinamerika und sagte mehr Mittel für ein Waldschutzprogramm zu, das Länder fördert, die eine nachhaltige Nutzung ihrer Wälder umsetzen.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht ein Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien.
Bildergalerie öffnen gallery25651887_2../../../../../mediathek/bildergalerien/20141208_kolumbien/kolumbien_00100_thumb.jpgMichael Gottschalk/photothek Bildergalerie öffnen

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht ein Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und der deutsche Botschafter Günter Knieß auf dem Weg in ein Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller trifft im Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien traditionelle Wächter.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht ein Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht die Finca Mexico, einen Modellbauernhof der regionalen Umweltbehörde CDA, bei San José del Guaviare.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Urwald auf dem Gelände der Finca Mexico, eines Modellbauernhofs der regionalen Umweltbehörde CDA, bei San José del Guaviare

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Kautschukplantage auf dem Gelände der Finca Mexico, eines Modellbauernhofs der regionalen Umweltbehörde CDA, bei San José del Guaviare

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Kautschukfabrikation auf dem Gelände der Finca Mexico, eines Modellbauernhofs der regionalen Umweltbehörde CDA, bei San José del Guaviare

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller trifft beim Besuch des Amazonas-Forschungsinstituts SINCHI in Kolumbien die Bürgermeister der Gemeinden, die vom Koka-Anbau betroffen sind.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller trifft den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos Calderón.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos Calderón

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht das Caritas-Ausbildungsprojekt für ehemalige Prostituierte in Bogotá, Kolumbien.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht das Caritas-Ausbildungsprojekt für ehemalige Prostituierte in Bogotá, Kolumbien.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Hilfsprojekt Kinderrepublik Benposta für ehemalige Kindersoldaten und misshandelte Kinder

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Vize-Außenministerin Patti Londoño und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller unterzeichnen in Bogotá das Protokoll der deutsch-kolumbianischen Regierungsverhandlungen.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller trifft den Friedensbeauftragten der kolumbianischen Regierung, Sergio Jaramillo.

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Stadtansicht von Bogotá

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit dem Friedensbeauftragten der kolumbianischen Regierung, Sergio Jaramillo

Bild: © Michael Gottschalk/photothek

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Klimagipfel 2014 in Peru: Andrés Hubenthal, Subsecretario MAE Ecuador, Gerd Müller, Bundesentwicklungsminister, Gabriel Vallejo López, Umweltminister von Kolumbien, und Hege Araldsen, norwegische Botschafterin in Chile, Ecuador und Peru (von links nach rechts), nach der Unterzeichnung einer Erklärung der REDD Early Movers on the Move-Gruppe

Bild: © Michael Gottschalk/photothek.net

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Klimagipfel in Peru: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit Hege Araldsen, der norwegischen Botschafterin in Chile, Ecuador und Peru

Bild: © Michael Gottschalk/photothek.net

Bild {{counter}} von {{maxCount}}

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht ein Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und der deutsche Botschafter Günter Knieß auf dem Weg in ein Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien.

Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller trifft im Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien traditionelle Wächter.

Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht ein Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien.

Dorf des indigenen Volks der Guayabero bei San José del Guaviare in Kolumbien

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht die Finca Mexico, einen Modellbauernhof der regionalen Umweltbehörde CDA, bei San José del Guaviare.

Urwald auf dem Gelände der Finca Mexico, eines Modellbauernhofs der regionalen Umweltbehörde CDA, bei San José del Guaviare

Kautschukplantage auf dem Gelände der Finca Mexico, eines Modellbauernhofs der regionalen Umweltbehörde CDA, bei San José del Guaviare

Kautschukfabrikation auf dem Gelände der Finca Mexico, eines Modellbauernhofs der regionalen Umweltbehörde CDA, bei San José del Guaviare

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller trifft beim Besuch des Amazonas-Forschungsinstituts SINCHI in Kolumbien die Bürgermeister der Gemeinden, die vom Koka-Anbau betroffen sind.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller trifft den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos Calderón.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos Calderón

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht das Caritas-Ausbildungsprojekt für ehemalige Prostituierte in Bogotá, Kolumbien.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller besucht das Caritas-Ausbildungsprojekt für ehemalige Prostituierte in Bogotá, Kolumbien.

Hilfsprojekt Kinderrepublik Benposta für ehemalige Kindersoldaten und misshandelte Kinder

Vize-Außenministerin Patti Londoño und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller unterzeichnen in Bogotá das Protokoll der deutsch-kolumbianischen Regierungsverhandlungen.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller trifft den Friedensbeauftragten der kolumbianischen Regierung, Sergio Jaramillo.

Stadtansicht von Bogotá

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit dem Friedensbeauftragten der kolumbianischen Regierung, Sergio Jaramillo

Klimagipfel 2014 in Peru: Andrés Hubenthal, Subsecretario MAE Ecuador, Gerd Müller, Bundesentwicklungsminister, Gabriel Vallejo López, Umweltminister von Kolumbien, und Hege Araldsen, norwegische Botschafterin in Chile, Ecuador und Peru (von links nach rechts), nach der Unterzeichnung einer Erklärung der REDD Early Movers on the Move-Gruppe

Klimagipfel in Peru: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit Hege Araldsen, der norwegischen Botschafterin in Chile, Ecuador und Peru

Auch zuvor war es bei der Reise des Ministers nach Kolumbien um den Erhalt des tropischen Regenwaldes in Südamerika gegangen. Die kolumbianische Regierung will die Entwaldung bis 2020 auf null reduzieren. Deutschland unterstützt diese Bemühungen. Entsprechende Klimaprogramme sind Bestandteil in der für die kommenden beiden Jahre vereinbarten Entwicklungszusammenarbeit.

Das von Minister Müller in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá unterzeichnete Protokoll der Regierungsverhandlungen sieht auch eine Unterstützung des Friedensprozesses zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla vor. Über den Stand der Verhandlungen mit der FARC informierte sich Minister Müller in einem Gespräch mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos.

Auf Einladung des Umweltministers Gabriel Vallejo reiste die deutsche Delegation in den Süden Kolumbiens und besuchte dabei auch ein Amazonas-Forschungsinstitut sowie eine Farm, auf der die Bauern vom Koka-Anbau auf die Kautschuk-Herstellung umgestiegen sind.


Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

Video

Loading the player...

Bericht über die klimapolitische Reise von Entwicklungsminister Müller nach Kolumbien und Peru

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen