Hauptinhalt

Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung

Ziel 10

Ungleichheit innerhalb von und zwischen Staaten verringern


Ziel 10: Ungleichheit innerhalb von und zwischen Staaten verringern

Die wachsende soziale und wirtschaftliche Ungleichheit innerhalb von Staaten – aber auch zwischen verschiedenen Staaten – ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Sie gilt auch als eine der ausschlaggebenden Fluchtursachen. Der Abbau dieser Ungleichheit trägt zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum bei und stärkt den sozialen Zusammenhalt einer Gesellschaft.

Mit der Sonderinitiative Flüchtlinge will das BMZ dazu beitragen, Ungleichheiten abzubauen, damit Konflikte möglichst gar nicht entstehen, eskalieren und Menschen zur Flucht zwingen.

Beispiel: Bauernfeldschulen

Mitglieder einer Bauernfeldschulgruppe im Südsudan

Das Schicksal von Severina William ist typisch für den Südsudan: Während des Bürgerkriegs wurde sie aus ihrem Heimatdorf vertrieben und war lange auf der Flucht. Als sie dachte, ein neues Zuhause gefunden zu haben, musste Severina erneut vor bewaffneten Gruppen fliehen. Am Stadtrand von Ibba hat sie jetzt endlich ein Zuhause gefunden – und die Möglichkeit, sich zu ernähren und Geld zu verdienen: Sie besucht eine von Deutschland finanzierte Bauernfeldschule.

Dort lernt man, Saatgut auszuwählen, auf geeigneten Flächen zu säen, zum passenden Zeitpunkt zu ernten, die Ernte richtig zu lagern und lokale Märkte zu beliefern. Saatgut und Geräte werden bereitgestellt.

Die in der Bauernfeldschule erlernten Fähigkeiten werden direkt an andere weitergegeben. So kann die landwirtschaftliche Produktion nach und nach erhöht und die Ernährung von immer mehr Haushalten gesichert werden. Ein wichtiger Schritt in Richtung Frieden in der Region.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.


Fallstudien zur Umsetzung der Agenda 2030


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen