Hauptinhalt

Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung

Ziel 2

Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern


Ziel 2: Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

Eine Welt ohne Hunger ist möglich! Ein besonders wirksames Instrument zur Bekämpfung von Hunger ist die Förderung nachhaltiger Landwirtschaft. Sie schafft Einkommen und Beschäftigung und sie kann die Versorgung der Menschen langfristig sichern. Mit der Sonderinitiative "EINEWELT ohne Hunger" trägt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit dazu bei, dieses Ziel zu erreichen.

Beispiel: BMZ-Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger

Bäuerinnen in Mali auf dem Weg zu ihrem Feld

Rund zwei Milliarden Menschen können kein würdevolles Leben führen, weil sie nicht genug zu essen haben oder weil ihre Nahrung zu einseitig ist. Die Hauptursache dafür ist Armut: Den Menschen fehlt das Geld, um sich Nahrungsmittel zu kaufen.

Hunger ist nicht nur ein Verstoß gegen die Menschenwürde, er ist auch eines der größten Hindernisse für die Entwicklung in armen Ländern. Hunger kann zu Flucht und Vertreibung und zu Hoffnungslosigkeit und Gewalt führen. Das Bundesentwicklungsministerium hat Ernährungssicherung und ländliche Entwicklung daher zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit gemacht und die Sonderinitiative "EINEWELT ohne Hunger" ins Leben gerufen. Sie verstärkt das bisherige Engagement des BMZ in diesem Bereich.

Wir fördern zum Beispiel Rahmen der Sonderinitiative den Aufbau von 13 "Grünen Innovationszentren". Diese unterstützen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Entwicklungsländern dabei, ihre natürlichen Lebensgrundlagen – Wasser und Böden – nachhaltig zu nutzen. Gemeinsam werden neue Strategien für die Erzeugung, Weiterverarbeitung und Vermarktung von Grundnahrungsmitteln entwickelt und Programme zur Stärkung der heimischen Verarbeitungswirtschaft umgesetzt. Denn eine produktive und umweltschonende Landwirtschaft vermindert die Armut und ist ein Entwicklungsmotor für ländliche Regionen.

Die Bundesregierung stellt jährlich mindestens eine Milliarde Euro für Ernährungssicherung und ländliche Entwicklung in Entwicklungsländern zur Verfügung.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.


Fallstudien zur Umsetzung der Agenda 2030


Weitere Informationen

Logo: Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung

www.globalgoals.org
Website mit Informationen zu den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung (englisch)

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen