Hauptinhalt

Informations- und Bildungs­arbeit

Kooperation mit Ländern und Kommunen in der Bildungsarbeit


Teilnehmer des Schulaustauschprogramms ENSA in Sansibar präsentieren ihre Erlebnisse.

Bundesländer und Kommunen sind wichtige Akteure der ent­wick­lungs­po­litischen Informations- und Bildungs­arbeit. Einige Länder haben Impulse der UN-Dekade Bildung für nach­haltige Ent­wick­lung früh­zeitig auf­ge­griffen und eigene Aktions­pläne entworfen. Schleswig-Holstein, Nieder­sachsen, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern haben dazu ihre Kräfte gebündelt und sich zur "Nord­deutschen Partner­schaft zur Un­ter­stüt­zung der UN-Dekade Bildung für nach­hal­tige Ent­wick­lung 2005 bis 2014 (NUN)" zusammen­geschlossen.

Die Bundes­länder betrachten ent­wick­lungs­po­litische Fragen zudem als wichtigen Teil der schu­li­schen Bildung und bieten entsprechende Konzepte, Materialien und Lehrer­fort­bildungen an. Um das Thema der nach­haltigen Ent­wick­lung und die Bedeutung der Mil­len­ni­ums­ent­wick­lungs­ziele (MDGs) im Schul­unterricht zu ver­ankern, hat das BMZ gemeinsam mit der Kultus­minister­konferenz 2007 den "Orientierungs­rahmen für den Lern­bereich Globale Ent­wick­lung" erarbeitet. Darüber hinaus unter­stützen einige Bundes­länder lokale und regionale Netz­werke von Nicht­re­gierungs­or­ga­ni­sa­tio­nen (NROs), die in der ent­wick­lungs­po­litischen Bildungs­arbeit aktiv sind. Auch die Landes­zentralen für politische Bildung stellen Informations­material zur Verfügung und organisieren ent­wick­lungs­po­litische Veranstaltungen.

Die Kommunen können als unterste Politik- und Verwaltungs­ebene die Bürgerinnen und Bürger besonders gut für Themen der nach­haltigen, umwelt­verträglichen Ent­wick­lung sensibilisieren. Über mehr als 260 Partner­schaften mit Kommunen in Ent­wick­lungs­ländern leisten sie einen wichtigen Beitrag zur deutschen Ent­wick­lungs­po­li­tik. Über diese direkten Kontakte zu Gemeinde­vertretern, sozialen Einrichtungen und zur Zivil­gesell­schaft wird nicht nur kommunales Know-how vermittelt. Für die Menschen in Deutsch­land werden die Probleme der Ent­wick­lungs­länder dadurch erfahrbar und die Akzeptanz der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit wird erhöht.

Zentrale Einrichtung zur Un­ter­stüt­zung kommu­naler ent­wick­lungs­politischer Arbeit ist die Service­stelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) unter dem Dach der bundes­eigenen Ge­sell­schaft En­gage­ment Global. Die Service­stelle bietet den Ge­mein­den In­for­ma­tion, Beratung, Vernetzung und Qualifizierung, zum Beispiel zu den Themen Nord-Süd-Städte­partner­schaft, faires Be­schaffungs­wesen und kommunale Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen