Hauptinhalt

Einzelne Akteure (Auswahl)

Engagement Global – Service für Entwicklungsinitiativen


Logo: Engagement Global – Service für EntwicklungsinitiativenIm Januar 2012 ging die En­gage­ment Global gGmbH – Service für Ent­wick­lungs­initiativen als zentrale Service­stelle der Bun­des­re­gie­rung für zivil­gesell­schaft­liches und kom­mu­nales En­gage­ment an den Start. Ihre Aufgabe ist es, engagierten Akteuren Infor­mation, Beratung, Förderung und Quali­fizie­rung aus einer Hand anzu­bieten.

Zuvor waren die ent­sprechenden vom BMZ finanzierten Förder­programme und Service­einrichtungen auf verschiedene Or­ga­ni­sa­ti­on­en aufgeteilt. Die neue Servicestelle En­gage­ment Global bündelt nun alle Förder­programme für Kommunen, Nicht­re­gierungs­or­ga­ni­sa­tio­nen, Vereine, Unternehmen, Schulen und Einzel­personen, die sich in der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit oder der ent­wick­lungs­po­litischen Bildungsarbeit engagieren wollen.

En­gage­ment Global dient als dynamische Plattform, auf der Ideen, Inno­va­tionen, Initiativen und Aktionen für ent­wick­lungs­politisches En­gage­ment entstehen. Die Orga­ni­sa­tion ist als gemeinnützige GmbH zu 100 Prozent in Bundesbesitz.

Zu den Programmen und Angeboten von En­gage­ment Global gehören:

  • Sekretariat des weltwärts-Programms und des Zivilen Friedensdienstes (ZFD)
  • Beratungsstelle für ent­wick­lungs­po­litische Nicht­re­gierungs­or­ga­ni­sa­tio­nen (bengo)
  • Aus dem Bereich der ent­wick­lungs­po­litischen Bildungsarbeit: Förder­programm ent­wick­lungs­po­litische Bildung (FEB), Aktions­gruppen­programm (AGP), Programm Globale Ent­wick­lung, Bildung trifft Ent­wick­lung (BtE), Schul­wett­bewerb des Bundespräsidenten zur Ent­wick­lungs­po­li­tik, BMZ KMK-Projekt Orientierungs­rahmen zum Lern­bereich Globale Ent­wick­lung in der Schule
  • Arbeits- und Studienaufenthalte junger Menschen: ASA- und ENSA-Programm
  • Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW)
  • Rückkehr-Service für Fachkräfte, Entwicklungshelfer und Freiwillige
  • administrative Weiterleitung von Zuwendungsmitteln, zum Beispiel an den Senior Experten Service (SES), und Abwicklung des Trans­port­kosten­zuschusses für private Träger der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit
  • Redaktion der Zeitschrift Ent­wick­lung und Zu­sam­men­ar­beit (E+Z)
  • Qualitätssicherung in der Zu­sam­men­ar­beit mit nicht­staat­lichen Akteuren und Kommunen, Evaluierung und Außenrevision

Mit diesen Programmen werden derzeit pro Jahr 1.780 deutsche Nicht­re­gierungs­or­ga­ni­sa­tio­nen finanziell gefördert und etwa 7.600 Fachkräfte und Freiwillige in mehr als 100 Länder entsandt. Es wird mit mehr als 5.000 staat­lichen Partnern kooperiert (dazu gehören Länder, Kommunen, Schulen und Universitäten). Zudem werden jährlich über Veranstaltungen, Aktionen, soziale Netzwerke und Newsletter rund eine Million Kontakte zu Bürgerinnen und Bürgern hergestellt.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen