Hauptinhalt

Einzelne Akteure (Auswahl)

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)


Logo: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)Das Deutsche Institut für Ent­wick­lungs­po­li­tik (DIE) mit Sitz in Bonn befasst sich seit seiner Grün­dung im Jahr 1964 mit ent­wick­lungs­politi­scher For­schung, Politik­beratung und Aus­bildung. Gesell­schafter der Einrichtung sind die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (75 Prozent) und das Land Nord­rhein-West­falen (25 Prozent). Das Institut erstellt Gut­achten zu ent­wick­lungs­po­litischen Themen für das BMZ und andere öffentliche In­sti­tu­tionen in Deutsch­land und im Ausland.

Das DIE gehört zu den weltweit führenden Forschungsinstituten zu Fragen globaler Ent­wick­lung und internationaler Ent­wick­lungs­po­li­tik. Im aktuellen Global "Go-To Think Tanks"-Report der Universität Pennsylvania vom Januar 2012, erreicht das DIE Platz 5 in der Kategorie der wichtigsten in­ter­na­ti­o­nalen Entwicklungs-Denkfabriken.

Das interdisziplinär ausgerichtete DIE berät staatliche In­sti­tu­tionen bei Fragen der Zu­sam­men­ar­beit von Industrie- und Ent­wick­lungs­ländern, zum Beispiel zu den weltwirtschaftlichen, außen- und sicherheitspolitischen Rah­men­be­din­gun­gen der Ent­wick­lungs­po­li­tik. Ein Schwerpunkt ist die Er­for­schung globaler öffentlicher Güter. So nimmt zum Beispiel das Thema Klima­wandel und Ent­wick­lung in der DIE-Forschungsagenda breiten Raum ein.

Die Beratung basiert auf unabhängiger Forschung von Wissenschaftlern des DIE und externen Experten. Das DIE arbeitet dabei mit Netzwerken und Partnerinstituten in allen Weltregionen zusammen. Die Forschungs­er­geb­nisse werden in der Regel in einer der Publikations­reihen des DIE ver­öf­fentlicht und können auf der Website des Instituts eingesehen werden.

Postgraduierten-Programm

Das Postgraduierten-Programm des DIE bereitet europäische Hoch­schul­ab­sol­ven­tin­nen und -absolventen auf die Arbeit in der nationalen und in­ter­na­ti­o­nalen Ent­wick­lungs­po­li­tik vor. Die Ausbildung dauert neun Monate und beinhaltet einen elfwöchigen Aufenthalt in einem Ent­wick­lungs­land. Jedes Jahr nehmen in der Regel 20 Männer und Frauen nach Abschluss ihres Studiums an dem Kursus teil. Nahezu alle finden im Anschluss daran eine Stelle bei ent­wick­lungs­po­litischen In­sti­tu­tionen im In- oder Ausland.

Global Governance School

Im Jahr 2007 gründeten das DIE und InWEnt (heute Teil der Deutschen Ge­sell­schaft für In­ter­na­ti­o­nale Zu­sam­men­ar­beit, GIZ) im Auftrag des BMZ die Global Governance School. In der Einrichtung werden junge Führungskräfte aus Wissenschaft und Praxis aus Ägypten, Brasilien, China, Indien, Indo­ne­sien, Mexiko, Pakistan und Südafrika zusammen­geführt. Gemeinsam arbeiten sie an Lösungen für globale Gegen­warts- und Zukunfts­probleme. Die Global Governance School dauert zwei Monate und ist Teil des gemein­sam mit der GIZ organisierten Fortbildungs- und Dialog­programms "Managing Global Governance", das insgesamt sechs Monate umfasst. Zum Programm gehören Praxis- und For­schungs­auf­ent­halte in deutschen Ministerien, deutschen und europäischen Forschungs- und Beratungs­ein­rich­tungen sowie in­ter­na­ti­o­nalen Or­ga­ni­sa­ti­on­en.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen