Hauptinhalt

Afrika südlich der Sahara

Regionale Zusammenarbeit fördern

Zur Region Afrika südlich der Sahara (auch: Subsahara-Afrika) werden 49 der 54 afrikanischen Staaten ge­zählt, also alle außer den fünf arabisch geprägten Ländern am Mittel­meer. 2016 lebten in Afrika südlich der Sahara mehr als eine Milliarde Menschen. Im welt­weiten Ver­gleich ist das Bevölkerungs­wachstum in dieser Region am höchsten: Bis 2050 wird sich die Ein­wohner­zahl nach Schätzun­gen der Deut­schen Stiftung Welt­bevölkerung ver­mut­lich verdoppeln. Deutsch­land hat ein großes Interesse daran, dass Afrika seine Probleme aus eigener Kraft und mit eigenen Kapazitäten löst. Der Kontinent ist überdies ein wichtiger Partner bei der Bewältigung globaler Heraus­forderungen. Die Sicherung des Friedens und die welt­weite Bekämpfung der Armut, die Bewältigung des Anforderungen, die durch den Klima­wandel entstehen und die Lösung von Energie- und Rohstoff­problemen können ohne die Mithilfe starker afrikanischer Länder nicht gelingen.

Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen

BMZ-Adventskalender 2017

Gewinnen Sie 24 Einblicke in die deutsche Entwicklungszusammenarbeit und mit etwas Glück eine Überraschung!

Hier geht es zum BMZ-Adventskalender 2017!