Hauptinhalt

Afrika südlich der Sahara

Regionale Zusammenarbeit fördern

Zur Region Afrika südlich der Sahara (auch: Subsahara-Afrika) werden 49 der 54 afrikanischen Staaten ge­zählt, also alle außer den fünf arabisch geprägten Ländern am Mittel­meer. 2016 lebten in Afrika südlich der Sahara mehr als eine Milliarde Menschen. Im welt­weiten Ver­gleich ist das Bevölkerungs­wachstum in dieser Region am höchsten: Bis 2050 wird sich die Ein­wohner­zahl nach Schätzun­gen der Deut­schen Stiftung Welt­bevölkerung ver­mut­lich verdoppeln. Deutsch­land hat ein großes Interesse daran, dass Afrika seine Probleme aus eigener Kraft und mit eigenen Kapazitäten löst. Der Kontinent ist überdies ein wichtiger Partner bei der Bewältigung globaler Heraus­forderungen. Die Sicherung des Friedens und die welt­weite Bekämpfung der Armut, die Bewältigung des Anforderungen, die durch den Klima­wandel entstehen und die Lösung von Energie- und Rohstoff­problemen können ohne die Mithilfe starker afrikanischer Länder nicht gelingen.

Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen