Palästinensische Gebiete

Palästinensische Gebiete: Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung durch Tourismus

Im Jahr 2019 besuchten über vier Millionen Reisende Israel. In die – nur über Israel erreichbaren – Palästinensischen Gebiete reisten hingegen nur ein Drittel aller Touristinnen und Touristen und weniger als jede zehnte Person davon übernachtete in einem örtlichen Hotel. Die palästinensische Wirtschaft profitiert damit weiterhin kaum vom touristischen Boom in der Region – gleichzeitig gibt es deutliche Anzeichen dafür, dass "Palästina" zunehmend auch international als Destination erkannt wird, und auch deutsche Veranstalter entdecken das Westjordanland als neues Reiseziel.

Der palästinensische Reiseveranstalterverband HLITOA setzt deshalb vor allem auf gezieltes Destinationsmarketing in ausgewählten Märkten, darunter im deutschsprachigen Raum, aus dem – nach den USA – zahlenmäßig die meisten Reisenden stammen (358.000 Gäste 2018).

Unter dem Slogan "Palästina – Im Herzen des Heiligen Landes" wirbt der Verband für die Palästinensischen Gebiete als eigenständiges Reiseziel neben Israel und Jordanien.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit den Palästinensischen Gebieten im Bereich "Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Beschäftigungsförderung" unterstützt Deutschland die Aktivitäten des Reiseveranstalterverbands. Deutsche Expertinnen und Experten beraten HLITOA und seine Mitglieder in den Bereichen Destinationsentwicklung, internationales Marketing und Produktentwicklung und unterstützen den Verband bei der Vernetzung mit Reisebüros in Europa und Nordamerika.

Bisherige Erfolge

Aufbauend auf früheren Projektphasen präsentierte der Verband im März 2019 den Spezialreisekatalog Palästina, Israel & Jordanien. Auf rund 150 Seiten bieten elf palästinensische Reiseveranstalter rund 50 neue Reiseideen mit einem "Palästina"-Schwerpunkt an.

Begleitet wurde die Katalogeinführung im deutschsprachigen Markt von einer Marketing- und Medienkampagne, um den Verkauf durch europäische Reisebüros zu fördern. Zudem bewirbt der Verband die Destination weiterhin auf wichtigen touristischen Leitmessen wie der ITB (Berlin) und der CMT (Stuttgart). Von Jahr zu Jahr deutlich steigende Besucherzahlen an den Messeständen bestätigen, dass der Verband auf dem richtigen Weg ist.

Erste konkrete Anfragen von deutschen Reiseveranstaltern, die die Palästinensischen Gebiete bislang nicht im Programm führten, sind inzwischen bei palästinensischen Agenturen eingegangen.

Projektdaten

Projektlaufzeit: März 2018 bis März 2021

Finanzvolumen: 6 Millionen Euro (2015 bis 2018), davon 450.000 Euro für Tourismus