Ländliche Entwicklung unterstützen

Wir schaffen Perspektiven für die Menschen auf dem Land

Der Schlüssel zur Sicherung der weltweiten Ernährung liegt in den ländlichen Regionen der Schwellen- und Entwicklungsländer. Hier leben die meisten Armen, hier hungern die meisten und hier gibt es die größten Probleme mit Mangelernährung. Gemeinsam mit unseren Partnerländern arbeiten wir daran, dass die ländlichen Räume lebenswert, attraktiv und zukunftsfähig werden.

Im Zentrum unseres Engagements stehen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Wichtig ist, dass möglichst viel Weiterverarbeitung von Nahrungsmitteln in ländlichen Gebieten erfolgt. Das schafft Arbeitsplätze und Einkommen auch außerhalb der Landwirtschaft. Für eine erfolgreiche Entwicklung der ländlichen Regionen muss die Infrastruktur ausgebaut werden, es braucht Schulen, Gesundheitsstationen, Straßen, Energie- und Wasserversorgung. Das unterstützen wir.

Abebech Mideksam, Bienenzüchterin aus Äthiopien

Abebech Mideksam hat einen Kurs in moderner Bienenhaltung absolviert, der mit Hilfe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit finanziert wurde.

"Ich züchte Bienen, wie mein Vater. Die Bienenhaltung hat in Äthiopien lange Tradition, doch deshalb ist sie nicht altmodisch. Auch auf dem Land kann man Schritt halten mit neuen Trends, beispielsweise dem Einsatz moderner Rauchbläser, durch die der Honig nicht mehr nach Mist riecht wie früher. Neben technischen Fähigkeiten habe ich in speziellen Kursen auch alles Wichtige in unternehmerischen Fragen gelernt, zum Beispiel wie man Honig in bester Qualität herstellt und gleichzeitig die Gewinnspanne erhöht. Jetzt bringe ich meinem Vater und den anderen Imkern die Tricks und Kniffe der modernen Imkerei bei."

So arbeitet Abebech Mideksam