Religiöse Akteure als Partner der deutschen Ent­wicklungs­zusammen­arbeit International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD)

Frau­en beim Mit­tags­ge­bet in der Se­hit­lik Mo­schee in Ber­lin-Neu­kölln

Frauen beim Mittagsgebet in der Sehitlik Moschee in Berlin-Neukölln

Frau­en beim Mit­tags­ge­bet in der Se­hit­lik Mo­schee in Ber­lin-Neu­kölln

Als Gründungsmitglied ist das BMZ seit 2016 maßgeblich am Erfolg der International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD) beteiligt.

Mittlerweile hat das Netzwerk mehr als 144 internationale Mitglieder, darunter Regierungen sowie multilaterale (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen), religiöse und zivilgesellschaftliche (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) Organisationen.

Das Netzwerk bringt sehr unterschiedliche Partner zusammen, macht sichtbar, was religiöse Gemeinschaften bereits zur Erreichung der SDGs leisten und ermöglicht so neue Kooperationen im Bereich nachhaltige Entwicklung und humanitäre Hilfe – zum Beispiel zwischen religiösen und staatlichen Akteuren.