Hauptinhalt

Klimawandel und Entwicklung

Gletscher in Norwegen

Klimawandel – Zeit zu handeln

"Der Klimawandel ist das entscheidende Thema unserer Zeit – und wir befinden uns in einem entscheidenden Moment", so UN-Generalsekretär António Guterres. "Wir haben die Mittel, um wirkungsvoll zu handeln. Aber es mangelt – selbst nach dem Pariser Klimaabkommen – an Führung und am Ehrgeiz, um das zu tun, was nötig ist."

Die globale Transformation hin zu einer klimafreundlichen und gegenüber den Folgen des Klimawandels widerstandsfähigen Entwicklung ist eingeläutet. Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und dem Pariser Klimaabkommen hat die Staatengemeinschaft im Jahr 2015 den politischen Rahmen dafür geschaffen. Weiterlesen

Symbolbild: Erde als Glühbirne
EU-Flaggen vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE

Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 hat Deutschland die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union inne. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Krisenmanagement zur Bewältigung der COVID-19 Pandemie, die Erholung der europäischen Wirtschaft nach der Pandemie sowie die Unterstützung unserer Partnerländer auf ihrem Weg aus der Krise.

Daneben stehen andere große Herausforderungen auf der Agenda, vor allem auch Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel. Diese Herausforderungen müssen zusammen gedacht werden, denn sie bedingen oder verschärfen sich mitunter gegenseitig. Auch schaffen die Konjunktur- und Investitionsprogramme in Reaktion auf die Pandemie Chancen, die Weichen auf nachhaltige, klimaneutrale und resiliente Entwicklungspfade zu stellen – in Europa und weltweit.

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller macht deutlich: "Die EU darf beim Kampf gegen Corona und den Klimawandel nicht nur auf sich selbst schauen." Die deutsche Entwicklungspolitik setzt daher einen Schwerpunkt bei der Unterstützung der Entwicklungsländer zur Bewältigung der Wirtschaftskrise im Sinne einer "Green Recovery" – also hin zu nachhaltigen, klimaneutralen, klimaresilienten und entsprechend zukunftsfähigen Gesellschaften und Volkswirtschaften. Zum Beispiel über die Klima- und Energiekooperation der EU mit Afrika, welche die Energiewende in Afrika voranbringt.

Die klimapolitischen Schwerpunkte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft stehen im Zeichen des Europäischen Grünen Deals, der neuen, nachhaltigen Wachstumsstrategie der EU. Ziel ist es, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen und so zur Umsetzung der Agenda 2030 und des Pariser Klimaabkommens beizutragen. So kann Europa klimapolitisch auch international ein Signal senden und die Weichen in Richtung einer nachhaltigen Zukunft stellen.

Ausführliche Informationen zu den entwicklungspolitischen Schwerpunkten der deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden sich auf der BMZ-Sonderseite.

Publikationen

Das deutsche Engagement

Wir engagieren uns, indem wir

  • unsere Partner dabei unterstützen, ihre NDCs ehrgeiziger zu gestalten, etwa über die globale NDC-Partnerschaft und bilaterale Klimapartnerschaften,
  • die Rolle der Anpassung an die Folgen des Klimawandels in den internationalen Verhandlungen stärken,
  • uns für die Schaffung robuster internationaler Marktmechanismen für Ambitionssteigerung einsetzen und für einen glaubwürdigen Emissionshandel einstehen,
  • den weltweiten Kohleausstieg durch Schaffung klimafreundlicher Alternativen wie Energie aus Sonne und Wind, insbesondere in Afrika fördern,
  • den Erhalt der Tropenwälder für das Klima und seine Bewohnerinnen und Bewohner unterstützen,
  • Natur-basierte Lösungen für Klimaschutz und Anpassung unterstützen und die Ozeane und die Bewohner der Küsten mit Mangroven und Korallenriffen schützen,
  • Erfolge von Klimarisikoversicherungen im Kampf gegen den Klimawandel würdigen und die Zusammenarbeit von Versicherern, Staaten und dem Privatsektor stärken,
  • uns dafür einsetzen, einen besseren Umgang mit durch den Klimawandel verursachten Schäden und Wetterkatastrophen zu erreichen,
  • dazu beitragen, die internationalen Klimafinanzierungs-Versprechen zu erfüllen und auch mit Partnern wie multilateralen Entwicklungsbanken daran arbeiten, Finanzströme Paris-kompatibel zu machen,
  • Entwicklung und Klimaschutz auch über freiwillige Kompensationsmaßnahmen der Wirtschaft verbinden, wie durch die Allianz für Entwicklung und Klima,
  • die Gleichberechtigung der Geschlechter beim Kampf gegen den Klimawandel voranbringen.
Klimawandel und Entwicklung

Unsere Arbeitsfelder

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen