Schwerpunkt Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Hemmnisse abbauen, Beschäftigung schaffen

Deutschland fördert in Usbekistan Programme in den Bereichen Berufsbildung, landwirtschaftliche Wertschöpfungsketten, Entwicklung des Finanzsektors und Förderung der Klein- und Mittelindustrie.

Näherinnen in einer Textilwerkstatt in Usbekistan

Näherinnen in einer Textilwerkstatt in Usbekistan

Näherinnen in einer Textilwerkstatt in Usbekistan

Das deutsche Engagement hat das Ziel, dauerhafte Beschäftigung und bessere Einkommensmöglichkeiten in Usbekistan zu schaffen. Gleichzeitig sollen Handelshemmnisse abgebaut werden, damit usbekische Produkte leichter und schneller auf dem Weltmarkt gebracht werden können. Deutschland unterstützt Usbekistan und drei weitere zentralasiatische Binnenstaaten  (Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan) bei der Umsetzung des WTO (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)-Abkommens zu Handelserleichterungen, das im Februar 2017 in Kraft getreten ist. Dazu gehört zum Beispiel die Verbesserung von Abläufen in der Zollabfertigung und an Grenzübergängen, die bislang oft ineffizient waren und Transportzeiten von Waren um Tage oder Wochen verlängert und höhere Kosten für Unternehmen verursacht haben.