Markt in der ukrainischen Hauptstadt Kiew

Schwerpunkt Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Rahmenbedingungen für Investitionen verbessern

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können zum Wachstumsmotor der ukrainischen Wirtschaft werden und Arbeitslosigkeit und Armut vermindern.

Doch die Rahmenbedingungen für privatwirtschaftliches Engagement sind ungünstig: Übermäßige Bürokratie, starke staatliche Kontrolle, intransparente Verwaltung, Korruptionsanfälligkeit, Führungskräftemangel und unzureichender Zugang zu meist überteuerten Finanzdienstleistungen schrecken Investoren ab.

Deutsches Engagement

Durch das vereinbarte Assoziierungsabkommen mit der EU inklusive der Einrichtung einer vertieften und umfassenden Freihandelszone (DCFTA) hat sich die Ukraine verpflichtet, zahlreiche rechtliche und wirtschaftliche Standards einzuführen. Im Auftrag des BMZ unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) die Ukraine dabei, das Freihandelsabkommen mit der EU umzusetzen und rechtliche Regelungen anzupassen sowie Standards zu übernehmen.

Die KfW Entwicklungsbank unterstützt die Ukraine im Auftrag des BMZ mit Krediten. Über das zur Verfügung gestellte Kapital können die lokalen Banken ihre eigene Finanzierung sicherstellen und dadurch Darlehen für KMU refinanzieren.

Darüber hinaus soll künftig die Reform des Beruflichen Bildungssystems unterstützt werden.