impfstoffe symbolbild

Gestaltungsspielraum Gesundheit Impfstoffproduktion aufbauen

Um eine gerechtere globale Verteilung der Impfstoffe gegen Covid-19 zu erreichen, unterstützt Deutschland die internationale Impfstoffallianz COVAX. Darüber hinaus fördert die Bundesregierung den Ausbau der weltweiten Produktionskapazitäten, mit Schwerpunkten in Südafrika, Ghana und Senegal. In Afrika wird bisher nur ein sehr geringer Teil der dort eingesetzten Impfstoffe hergestellt.

Impfung gegen Covid-19: Detailaufnahme von der Injektion des Impfstoffes in den Oberarm einer Frau.

Mit einem Paket von 50 Millionen Euro unterstützt das BMZ die Bemühungen südafrikanischer Partner, eine eigene Impfstoffproduktion aufzubauen: Gefördert werden Maßnahmen zur Optimierung der Impfstofflogistik und des Kühlkettenmanagements sowie zur Stärkung der Regulierungs- und Zertifizierungsorganisationen.

Durch Trainings- und Ausbildungsmaßnahmen sowie Forschungsförderung soll Südafrika in die Lage versetzt werden, weitere Impfstoffe zu entwickeln.

Darüber hinaus beteiligt sich die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)) an einer Konsortialfinanzierung für die südafrikanische Firma Aspen, die seit April 2021 den Vektor-Impfstoff von Johnson und Johnson in Lizenz produziert. Durch diese Finanzierung mehrerer Geber wird die Produktion von jährlich 300 Millionen Dosen auf 600 Millionen Dosen pro Jahr gesteigert werden können.