Bauer in Puebla, Mexiko

Umwelt- und Klimaschutz Nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen

Ein großes Problem Mexikos sind die wachsenden Umweltschäden. Verstädterung, ein hoher Flächenverbrauch durch Land- und Viehwirtschaft sowie Abholzung bedrohen die große Artenvielfalt im Land.

Die Luftverschmutzung ist gravierend, vor allem in Großstädten wie der Hauptstadt Mexiko-Stadt. Moderne umweltpolitische Gesetze liegen zwar vor, werden jedoch nicht konsequent umgesetzt, weil das Problembewusstsein in weiten Teilen der Bevölkerung und der Verwaltung fehlt.

Der nationale Entwicklungsplan 2019 bis 2024 benennt eine nachhaltige Entwicklung (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) als "unverzichtbaren Faktor für das Wohlergehen" der Bevölkerung. Als erstes Schwellenland hat Mexiko 2015 einen nationalen Plan für die Reduzierung von Treibhausgasemissionen vorgelegt (NDC). Auf der UN-Klimakonferenz (COP25) in Madrid im Dezember 2019 kündigte Mexiko eine sehr moderate NDC-Ambitionssteigerung für die COP26 an.