Berufsschule für Industriemechanik ATMI in Solo in Indonesien. Hier werden rund 450 Schüler in verschiedenen Bereichen ausgebildet, wie zum Beispiel Schweißer, Schlosser und Werkzeugmacher.

Schwerpunkt Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Jobs und soziale Sicherung für eine wachsende Bevölkerung

Wirtschaftswachstum ist eine Voraussetzung für die Minderung der Armut. Deutschland unterstützt Indonesien dabei, die wirtschaftliche Entwicklung so zu gestalten, dass sie ökologisch verantwortungsvoll und breitenwirksam ist, also einem möglichst großen Teil der Bevölkerung zugutekommt.

Ziel ist zum einen, die Investitionsbedingungen zu verbessern und ausgewählte Wertschöpfungsketten ökologisch nachhaltig auszurichten. Zum anderen soll ein Berufsbildungsprogramm dazu beitragen, die Zahl qualifizierter Fachkräfte zu erhöhen.

In Zusammenarbeit mit der deutsch-indonesischen Handelskammer (EKONID) wird eine bedarfsgerechte Berufsausbildung gefördert, die die Beschäftigungs- und Einkommenschancen der Jugendlichen erhöht. Schwerpunkte sind der Industrie- und Produktionssektor sowie nachhaltiger Tourismus.

Ergänzend dazu wird das indonesische Planungsministerium beim Aufbau des neu eingerichteten Krankenversicherungssystems unterstützt. Die universelle, beitragsfinanzierte Versicherung besteht seit Januar 2014 und hat bereits mehr als 167 Millionen Mitglieder.