Georgien: Ein Bauer repariert einen Mähdrescher.

Wirtschaftliche Situation Landwirtschaft stärken

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion befindet sich die Volkswirtschaft Georgiens in einem tiefgreifenden Transformationsprozess, der eine soziale und nachhaltige Marktwirtschaft zum Ziel hat.

Das Land konnte vor allem nach der sogenannten Rosenrevolution im Jahr 2004 eine dynamische Wirtschaftsentwicklung mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten vorweisen. Diese wurde jedoch durch den georgisch-russischen Krieg 2008 sowie die globale Wirtschafts- und Finanzkrise gebremst.

In jüngster Zeit wirkten sich die wirtschaftlichen Krisen wichtiger Handelspartner (Russland, Ukraine, Aserbaidschan, Armenien, Kasachstan) negativ aus: Zum einen gingen die georgischen Exporte in diese Länder zurück, zum anderen verringerten sich die Geldüberweisungen von dort lebenden Georgiern. Für 2018 geht der Internationale Währungsfonds (IWF (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)) jedoch von einer wirtschaftlichen Erholung Georgiens aus.

Das Engagement der Regierung, die Wirtschaft zu liberalisieren und die Rahmenbedingungen für Privatunternehmen zu verbessern, wird international gewürdigt: Im Doing Business Report 2020 (Externer Link) der Weltbank (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen), der das Geschäftsklima in 190 Staaten bewertet, liegt Georgien auf einem sehr beachtlichen siebten Platz.

Die Mehrheit der Bevölkerung kann an der grundsätzlich positiven Wirtschaftsentwicklung allerdings kaum teilhaben. Etwa 42 Prozent der Menschen sind in der Landwirtschaft beschäftigt und produzieren vorwiegend für die eigene Versorgung. Die Entwicklung der Agrarwirtschaft wird durch eine ineffiziente Landnutzung, eine mangelhafte Infrastruktur, die geringe Verarbeitungsqualität von landwirtschaftlichen Produkten und unzureichende Ausbildungsbedingungen gehemmt. Die Regierung hat daher angekündigt, dass sie die Landwirtschaft gezielt stärken und die sich anschließende Lebensmittelverarbeitungsindustrie ausbauen will.

Landschaft in Georgien

Landschaft in Georgien

Landschaft in Georgien

Entwicklungspotenziale Rohstoffe, erneuerbare Energien und Tourismus

Georgien verfügt über große Entwicklungspotenziale. Seit der Unabhängigkeit wurden die rechtlichen Voraussetzungen für den Aufbau einer stabilen Demokratie geschaffen; sie müssen allerdings noch konsequenter um- und durchgesetzt werden.

Seine geografische Lage macht Georgien zu einem wichtigen Verbindungsland zwischen Europa und Asien. Ein wesentlicher Faktor sind dabei Öl- und Gastransporte aus dem kaspischen Raum in die EU. Georgien verfügt auch selbst über Rohstoffvorkommen, zum Beispiel Mangan und Gold. Der Wasserreichtum des Landes sowie andere erneuerbare Energiequellen bieten weitreichende Möglichkeiten, den Eigenbedarf an Energie zu decken und zusätzlich Energie zu exportieren.

Die landschaftliche Schönheit des Kaukasus birgt außerdem großes Potenzial für den internationalen Tourismus.