Holztransport in Côte d‘Ivoire

Kernthema Schutz unserer Lebensgrundlagen – Umwelt und natürliche Ressourcen Wälder schützen, Arten­viel­falt erhalten

Um die Landwirtschaft auszuweiten, wurden in den vergangenen 25 Jahren rund 60 Prozent der Waldflächen in Côte d'Ivoire gerodet. Schutzgebiete und ihre Biodiversität sind durch die fortschreitende Entwaldung akut bedroht. Das Schwinden der Wälder verändert zudem das Mikroklima, sodass mit verminderten Regenfällen zu rechnen ist.

Ein Schwerpunkt der deutschen Entwicklungszusammenarbeit liegt auf dem Erhalt der Biodiversität in den Nationalparks Taï und Comoé. Mit deutscher Unterstützung wird das Parkmanagement verbessert und die Infrastruktur ausgebaut. In den Randzonen wird die Anrainerbevölkerung dabei unterstützt, durch nachhaltige Anbaupraktiken und technische Innovationen ihr Einkommen aus der Landwirtschaft zu erhöhen.

Um einer zunehmenden Verinselung der Schutzgebiete entgegenzuwirken, fördert Deutschland über ein Regionalvorhaben die Einrichtung eines ökologischen Korridors zwischen dem Taï-Nationalpark und einem Schutzgebiet im Nachbarland Liberia.