Religiöse Akteure als Partner der deutschen Ent­wicklungs­zusammen­arbeit International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD)

Frau­en beim Mit­tags­ge­bet in der Se­hit­lik Mo­schee in Ber­lin-Neu­kölln

Frau­en beim Mit­tags­ge­bet in der Se­hit­lik Mo­schee in Ber­lin-Neu­kölln

Frau­en beim Mit­tags­ge­bet in der Se­hit­lik Mo­schee in Ber­lin-Neu­kölln

Als Gründungs­mitglied ist das BMZ seit 2016 maß­geblich am Erfolg der International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD) beteiligt.

Mittlerweile hat das Netz­werk mehr als 144 internationale Mitglieder, darunter Regierungen sowie multilaterale (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen), religiöse und zivil­gesell­schaft­liche (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) Organisationen.

Das Netzwerk bringt sehr unter­schied­liche Partner zusammen, macht sichtbar, was religiöse Gemein­schaften bereits zur Erreichung der SDGs leisten und ermöglicht so neue Koopera­tionen im Bereich nachhaltige Ent­wicklung und humanitäre Hilfe – zum Beispiel zwischen religiösen und staatlichen Akteuren.