Bau ei­nes Ab­was­ser­ka­nals in Bei­ra, Mo­sam­bik

Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft Be­schäf­ti­gung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung in Afri­ka (E4D)

Im Rahmen des Vor­ha­bens "Be­schäf­ti­gung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung in Afri­ka" (E4D) plant und ver­wirk­licht die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) (GIZ) für das BMZ öf­fent­lich-pri­va­te Part­ner­schaf­ten in den acht Ziel­län­dern Gha­na, Ka­me­run, Ke­nia, Mo­sam­bik, Sam­bia, Süd­afri­ka, Tan­sa­nia und Ugan­da.

Die­se Part­ner­schaf­ten för­dern ei­ne pro­duk­ti­ve­re und men­schen­wür­di­ge Be­schäf­ti­gung. Ei­ner­seits wer­den in Ko­ope­ra­ti­on mit pri­va­ten Un­ter­neh­men ent­lang aus­ge­wähl­ter Wert­schöp­fungs­ket­ten Ge­schäfts­mo­del­le ge­för­dert, die Ar­beits­plät­ze schaf­fen. An­de­rer­seits wird durch be­ruf­li­che Bil­dung und Qua­li­fi­zie­rung die Be­schäf­ti­gungs­fä­hig­keit und Pro­duk­ti­vi­tät der Men­schen im for­mel­len und in­for­mel­len Ar­beits­markt er­höht.

Ein Schwer­punkt liegt auf der Schaf­fung von Ar­beits­plät­zen in der Roh­stoff­wirt­schaft so­wie in der so­ge­nann­ten "Green Econ­omy" – dort un­ter an­de­rem in den Sek­to­ren Was­ser, En­er­gie, Ab­fall­ma­nage­ment, Tou­ris­mus, Land- und Forst­wirt­schaft. Es wer­den neu­ar­ti­ge Ko­ope­ra­ti­ons­an­sät­ze mit der Wirt­schaft er­probt, um hö­he­re pri­va­te In­ves­ti­tio­nen mit Be­schäf­ti­gungs­wir­kung zu er­rei­chen.

E4D ent­wi­ckelt mit Un­ter­neh­men Ge­schäfts­mo­del­le, die mög­lichst wei­te Tei­le der Ge­sell­schaft er­rei­chen und vor al­lem är­me­re Be­völ­ke­rungs­grup­pen als Mit­ar­bei­ter, Lie­fe­ran­ten oder Ver­triebs­part­ner in Wert­schöp­fungs­ket­ten ein­bin­den. Da­durch wer­den di­rekt und in­di­rekt Ar­beits­plät­ze ge­schaf­fen, Ein­kom­men ge­stei­gert und die Be­din­gun­gen am Ar­beits­platz ver­bes­sert.