Kri­sen­prä­ven­ti­on Um­welt- und Kli­ma­schutz

Um­welt­po­li­tik ist ein oft un­ter­schätz­tes In­stru­ment der Kri­sen­prä­ven­ti­on. Stei­gen­de Um­welt­be­las­tun­gen, un­gleich ver­teil­te na­tür­li­che Res­sour­cen und die zu er­war­ten­de durch den Kli­ma­wan­del be­ding­te Was­ser­knapp­heit füh­ren zu ei­ner Ver­schlech­te­rung der Le­bens­be­din­gun­gen in den Ent­wick­lungs­län­dern – und stel­len da­mit ein gro­ßes Kon­flikt­po­ten­zi­al dar.

Afri­ka­ni­sche Wal­dele­fan­ten im Dzan­ga-Sang­ha-Na­tio­nal­park im Drei­län­der­eck Re­pu­blik Kon­go, Ka­me­run und Zen­tral­afri­ka­ni­sche Re­pu­blik

Afri­ka­ni­sche Wal­dele­fan­ten im Dzan­ga-Sang­ha-Na­tio­nal­park im Drei­län­der­eck Re­pu­blik Kon­go, Ka­me­run und Zen­tral­afri­ka­ni­sche Re­pu­blik

Afri­ka­ni­sche Wal­dele­fan­ten im Dzan­ga-Sang­ha-Na­tio­nal­park im Drei­län­der­eck Re­pu­blik Kon­go, Ka­me­run und Zen­tral­afri­ka­ni­sche Re­pu­blik

Grenz­über­schrei­ten­de und re­gio­na­le Um­welt­pro­jek­te kön­nen da­her ei­nen wich­ti­gen ent­wick­lungs­po­li­ti­schen Bei­trag zur Frie­dens­för­de­rung leis­ten. Da­zu ge­hö­ren un­ter an­de­rem Pro­gram­me zur För­de­rung er­neu­er­ba­rer En­er­gi­en, zum ver­bes­ser­ten Was­ser­ma­nage­ment und zum Schutz der Wäl­der. In Afri­ka un­ter­stützt Deutsch­land da­her zum Bei­spiel die Gro­ße-Se­en-Kon­fe­renz (ICGLR), die Zen­tral­afri­ka­ni­sche Forst­kom­mis­si­on (CO­MI­FAC), die In­ter­na­tio­na­le Kom­mis­si­on des Kon­go-Ou­ban­gui-Sang­ha-Be­ckens (CI­COS) und die Kon­go­be­cken­wald­part­ner­schaft (CBFP).

Im Rah­men von Kli­ma­schutz­pro­gram­men un­ter­stützt das BMZ Ent­wick­lungs­län­der da­bei, ih­ren Aus­stoß von Treib­haus­ga­sen zu ver­rin­gern und sich an die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels an­zu­pas­sen. Das Mi­nis­te­ri­um för­dert au­ßer­dem die Ein­füh­rung von Kli­ma­ri­si­ko­ver­si­che­run­gen. Sie bie­ten vor al­lem ar­men und be­son­ders ge­fähr­de­ten Men­schen ziel­ge­rich­te­ten Schutz vor Kli­ma­ri­si­ken wie Dür­ren oder Über­schwem­mun­gen.