Windturbinen in Rio do Fogo, Brasilien

Energie und Klima Gemeinsam für eine nachhaltige Energiezukunft

Auch multilateral setzt sich Deutschland für nachhaltige und klimaneutrale Energie ein.

Eine bedeutende Rolle spielt die Internationale Organisation für erneuerbare Energien (International Renewable Energy Agency (Externer Link), (Externer Link) IRENA), das Politiknetzwerk REN21 und das Energieunterstützungsprogramm der Weltbank (Energy Sector Management Assistance Program (Externer Link), ESMAP). Außerdem arbeitet Deutschland mit der SEforALL-Initiative (Sustainable Energy for All (Externer Link), deutsch: Nachhaltige Energie für alle) zusammen. Innerhalb der EU Energy Initiative (Externer Link)(EUEI) koordinieren die europäischen Partner energie- und klimarelevante Aktivitäten der Entwicklungszusammenarbeit.

Das BMZ trägt durch seine Förderpolitik zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens bei. Demnach sollen internationale Finanzflüsse den Ausstoß von Treibhausgasen senken und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Klimaänderungen erhöhen.

Ganz in diesem Sinne bündelt das BMZ mit dem Multi-Geber-Programm Globale Energiewende GET.pro (Externer Link) europäische Kräfte, um die Voraussetzungen für Investitionen in eine globale Energiewende umfassend zu verbessern. Die Plattform mobilisiert private Investitionen in dezentrale erneuerbare Energien (GET.invest) und berät Partnerländer und -regionen bei der Gestaltung ihrer Energiewende (GET.transform). 

Eine wichtige Rolle spielt das Thema Energie auch bei der Zusammenarbeit mit multilateralen Entwicklungsbanken. 

Über die Afrikanisch-Europäische Energiepartnerschaft (Africa-EU Energy Partnership (Externer Link), AEEP) fördert das BMZ zusätzlich eine enge Zusammenarbeit europäischer Akteure mit dem Chancenkontinent Afrika für eine afrikanische Energiewende.