Beispiel Äthiopien | Engagement Global | Welthungerhilfe Lebensgrundlagen für Kleinbauern und Hirten stärken

Die Afar-Region im Nord­osten Äthiopiens ist eine der ärmsten Regionen des Landes. Unbeständige Nieder­schläge führen dort regelmäßig zu Dürren, aber auch zu Über­schwemmungen. Dies bedroht die land­wirtschaft­liche Produktion und die Tier­herden – die Lebens­grundlagen der Bevölkerung.

Wasserförderung
Wasserförderung
Tröpfchenbewässerung auf einem Feld in Äthiopien
Tröpfchenbewässerung auf einem Feld in Äthiopien

Ein Projekt der Welthungerhilfe hat das Ziel, die wirt­schaft­liche Wider­stands­fähigkeit der Klein­bäuerinnen und Klein­bauern und Hirten in der Region zu verbessern und setzt an verschiedenen Punkten an:

  • Landwirtschaftliche Hilfsmittel werden be­reit­ge­stellt.
  • Der Nahrungsmittel- und Futteranbau wird ver­bessert.
  • Die Anwendung von Bewässerungs- und Agrar­techniken (zum Beispiel Tröpfchenbewässerung) wird gefördert.
  • Das Katastrophenrisikomanagement wird gestärkt.
  • Der Zugang zu und die Nutzung von Wasser wird durch den Bau eines Wasserspeichers sowie von Zapfstellen verbessert. Mithilfe von Solarenergie kann das Wasser aus einer Tiefe von 246 Metern kostenfrei gefördert werden.

Weitere Informationen

www.welthungerhilfe.de (Externer Link)

Das Projekt wird von Engagement Global (Externer Link) über ihr Programm bengo gefördert. Bengo steht deutschen Nichtregierungsorganisationen (NRO) seit mehr als 30 Jahren als Beratungsstelle für Fragen rund um die entwicklungspolitische Projektarbeit in Entwicklungsländern zur Seite. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellt den Nichtregierungsorganisationen zur Unterstützung dieser Arbeit über den Titel "Private Träger" Fördermittel bereit, die von Engagement Global verwaltet werden.