Zusammenarbeit konkret BioInnovation Afrika 

Das vom BMZ geförderte Vorhaben BioInnovation Afrika unterstützt seit 2019 die Länder Kamerun, Madagaskar, Namibia und Südafrika dabei, ihre nationalen Systeme für den Zugangs- und Vorteilsausgleich (Access and Benefit-Sharing, ABS) nutzerfreundlich und erfolgreich zu gestalten.

Dazu werden Vereinbarungen über den Vorteilsausgleich zwischen afrikanischen Produzenten und Anbietern von biologischen Roh- und Inhaltsstoffen sowie Abnehmern aus Europa geschlossen. Auf Grundlage einer internationalen Ausschreibung wurden mehr als 20 Partnerschaften ausgewählt und initiiert.

 Echte Aloe (Aloe Vera), Detailaufnahme
 Echte Aloe (Aloe Vera), Detailaufnahme

Innerhalb dieser Partnerschaften sollen bio­di­ver­si­täts­ba­sierte Wertschöpfungsketten (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) für hoch­preisige Produkte wie Aroma- und Duft­stoffe, Kosmetik und Arznei­mittel vor­be­reitet und auf­ge­baut werden. Die Ver­ein­barungen zum Vor­teils­aus­gleich tragen dabei gezielt zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt bei.

Durch die Entwicklung neuer Produkte und den Zugang zu neuen Märkten sollen bis 2022 Einkommenssteigerungen erzielt und 5.000 neue "grüne" Jobs im ländlichen Raum geschaffen werden. 10.000 Hektar Land sollen biodiversitätsschonend genutzt werden. Vertraglich vereinbarte Finanzierungsmechanismen sorgen dafür, dass ein Teil der Gewinne in den Erhalt der Biodiversität reinvestiert wird.