22. Dezember 2020 Naturschutz schützt den Menschen

Gastbeitrag von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, erschienen im Focus

So bitter es klingt: Das Auftreten einer Pandemie wie Corona war nur eine Frage der Zeit. Denn Covid-19 ist auch eine Folge unseres ausbeuterischen Umgangs mit der Natur. Drei Viertel aller beim Menschen neu auftretenden Infektionskrankheiten stammen ursprünglich von Tieren – darunter Covid-19, Ebola oder die Vogelgrippe. In intakten Ökosystemen bilden Millionen Tier- und Pflanzenarten, Pilze, Viren und Bakterien ein Gleichgewicht. Aber wo Wälder brennen und Wildtiere ausgerottet werden, zerstören wir es. Viren verlieren ihren Wirt und springen leichter auf den Menschen über – gerade wenn wir immer weiter in ursprüngliche Natur vordringen. Die für Tiere harmlosen Viren können beim Menschen dann schwere Infektionskrankheiten wie Covid-19 auslösen. 

Jedes Jahr sterben an diesen sogenannten Zoonosen bereits 2,7 Millionen Menschen. Die Naturzerstörung geht derzeit in brutaler Geschwindigkeit voran: Während Sie den Artikel lesen, werden 45 Fußballfelder Wald abgeholzt. Das Artensterben ist Hunderte Mal höher, als es natürlicherweise wäre. Eine Folge ist, dass sich Krankheitserreger viel schneller verbreiten.

Weiterlesen auf der Website des Focus (Externer Link)