Weltbank-Jahrestagung Mi­nis­ter Mül­ler schiebt kli­ma­freund­li­che In­ves­ti­tio­nen zur Über­win­dung der Wirt­schafts­kri­se in Ent­wick­lungs­län­dern an

17. Oktober 2020 | Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler nimmt als deut­scher Gou­ver­neur an der heu­ti­gen Jah­res­ta­gung der Welt­bank teil. Da­zu er­klär­te er:

"Die Co­ro­na-Kri­se hat be­reits ver­hee­ren­de Aus­wir­kun­gen auf Ent­wick­lungs­län­der: Mil­lio­nen Men­schen ste­hen durch das Zu­sam­men­bre­chen der Lie­fer­ket­ten oh­ne Ar­beit und Ein­kom­men vor dem Nichts. 130 Mil­lio­nen Men­schen fal­len zu­sätz­lich in Hun­ger und Ar­mut. Das bringt vie­le Volks­wirt­schaf­ten an den Rand des Kol­laps. Ich be­grü­ße es, dass die Welt­bank hier ent­schlos­sen ge­gen­steu­ert und um­fang­rei­che Wie­der­auf­bau­pro­gram­me von 160 Mil­li­ar­den US-Dol­lar bis Mit­te 2021 an­ge­kün­digt hat.

Wich­tig ist, dass beim Wie­der­auf­bau der Kli­ma­schutz im Fo­kus steht. Denn auch in Co­ro­na-Zei­ten schrei­tet der Kli­ma­wan­del vor­an und be­droht die Le­bens­grund­la­ge von hun­der­ten Mil­lio­nen Men­schen – ins­be­son­de­re in Ent­wick­lungs­län­dern. Ne­ben der Er­näh­rungs­fra­ge bleibt der Kli­ma­schutz die zen­tra­le Über­le­bens­fra­ge der Mensch­heit. Des­halb un­ter­stützt Deutsch­land die Welt­bank, bei ih­rem Wie­der­auf­bau­pro­gramm von Be­ginn auf Kli­ma­schutz zu set­zen. Deutsch­land stellt für ei­ne 'Green Re­co­ve­ry In­itia­ti­ve' ei­ne An­schub­fi­nan­zie­rung von 20 Mil­lio­nen Eu­ro be­reit. Mit die­sen Mit­teln stär­ken wir die stra­te­gi­sche Be­ra­tung von Part­ner­län­dern bei 'grü­nen' Re­for­men, da­mit die gro­ßen Wie­der­auf­bau­pro­gram­me der Welt­bank di­rekt in den Kli­ma­schutz, den Ab­bau von Sub­ven­tio­nen für fos­si­le Brenn­stof­fe und in bes­se­re Rah­men­be­din­gun­gen für er­neu­er­ba­re En­er­gi­en flie­ßen. Da­zu wer­den un­ter an­de­rem Fi­nanz­mi­nis­te­ri­en und Zen­tral­ban­ken be­ra­ten."