Klimaschutz Entwicklungsminister Müller: Leichtathletik-WM in Katar muss Ausgleich für Klimabelastung schaffen

27. September 2019 | Berlin – Anlässlich der heute beginnenden Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Katar erklärt Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller:

"Katar liegt mit 50 Tonnen CO2 pro Kopf an der Weltspitze und richtet jetzt die Leichtathletik-WM bei 45 Grad Hitze im Stadion mit Klimaanlage aus. Auch bei der Fußball-WM in drei Jahren spielt Klimaschutz keine Rolle – und setzt mit dann acht gekühlten Stadien sogar noch eins oben drauf.

Alle reden und fordern Klimaschutzmaßnahmen in diesen Tagen und dazu müssen auch die Organisatoren in Katar und die teilnehmenden Verbände ihren Beitrag erbringen. Das Mindeste, was sie leisten sollten, ist ihre Teilnahme klimaneutral zu stellen – und das mit einem vollen Ausgleich durch Kompensationsmaßnahmen in den Dürreregionen Afrikas und zum Schutz der Tropenwälder weltweit."