G7-Gipfel in London Minister Müller fordert klares Signal der G7 zur Schließung der Lücke bei Impfstoff-Finanzierung 

5. Mai 2021 | Entwicklungsminister Gerd Müller beim heutigen G7-Treffen der Außen- und Entwicklungsminister:

"Nur eine weltweite Impfkampagne ist der Weg aus der Krise. 150 Millionen Menschen sind weltweit infiziert, 3,2 Millionen Menschen sind am Virus gestorben. Zwei Drittel der Infektionen finden in den ärmeren Ländern statt, aber nur zehn Prozent der Impfungen. Damit bis Anfang 2022 auch 30 Prozent der Bevölkerung in den ärmsten Ländern geimpft werden können, fehlen noch immer fast 20 Milliarden US-Dollar für Impfstoffe, Diagnostika und Therapeutika.

Die G7 müssen ein klares Signal senden, die Lücke bei der Impfstoff-Finanzierung schnell zu schließen. Wir brauchen dringend mehr internationale Solidarität beim globalen Kampf gegen das Virus. Deutschland geht voran: Im letzten und in diesem Jahr haben wir 2,1 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Jetzt ist aber die Solidarität aller G7-Staaten gefordert."