Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler, Dia­ko­nie-Prä­si­dent Ul­rich Li­lie (rechts) und Hans Jörg Mil­lies, Ge­ne­ral­se­kre­tär des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des (links), auf der Pres­se­kon­fe­renz zur Un­ter­zeich­nung ei­ner ge­mein­sa­men Ab­sichts­er­klä­rung von Ca­ri­tas und Dia­ko­nie zur För­de­rung nach­hal­ti­ger Tex­til­be­schaf­fung am 9. Sep­tem­ber 2020

Nachhaltige Lieferketten Ein Jahr staat­li­ches Tex­til­sie­gel "Grü­ner Knopf"

Mi­nis­ter Mül­ler: "Grü­ner Knopf hat sich eta­bliert"

Pres­se­mit­tei­lung vom 09.09.2020 | Ber­lin – Vor ei­nem Jahr hat Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler mit 27 Vor­rei­ter-Un­ter­neh­men das staat­li­che Tex­til­sie­gel Grü­ner Knopf ein­ge­führt. Das Sie­gel gibt ei­ne kla­re Ori­en­tie­rung beim Kauf so­zi­al und öko­lo­gisch her­ge­stell­ter Tex­ti­li­en. Mitt­ler­wei­le ma­chen 52 Un­ter­neh­men mit, dar­un­ter an­er­kann­te Nach­hal­tig­keits-Pio­nie­re der ers­ten Stun­de, Sport­la­bel, Fa­mi­li­en­be­trie­be und Mit­tel­ständ­ler und auch gro­ße in­ter­na­tio­na­le Ein­zel­händ­ler.

Mi­nis­ter Mül­ler: "Trotz ei­ner schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen La­ge hat sich der Grü­ne Knopf am Markt eta­bliert. Ich freue mich, dass mitt­ler­wei­le 52 Un­ter­neh­men mit­ma­chen. Das ist ei­ne Ver­dop­pe­lung im ers­ten Jahr, ob­wohl die Tex­til­bran­che von der Co­rona­kri­se be­son­ders be­trof­fen ist. Mitt­ler­wei­le kann man sich von 'Kopf bis Fuß' mit Grü­ner-Knopf-Pro­duk­ten ein­klei­den – von Müt­zen, über T-Shirts bis zu Snea­kern. Auch Bett­wä­sche, Ruck­sä­cke oder Zel­te tra­gen das Sie­gel. Den Grü­nen Knopf gibt es für je­den Ge­schmack und auch für je­den Geld­beu­tel. Denn nach­hal­ti­ge Mo­de muss nicht au­to­ma­tisch teu­er sein."

Ei­ne re­prä­sen­ta­ti­ve Stu­die des Markt­for­schungs­in­sti­tuts GfK kommt zu dem Er­geb­nis: "Der Grü­ne Knopf ist auf dem bes­ten We­ge zu ei­ner Er­folgs­ge­schich­te". Rund ein Drit­tel der Deut­schen ken­nen ihn – nach ei­nem Jahr ein im Ver­gleich zu an­de­ren Nach­hal­tig­keits­sie­geln sehr gu­ter Wert. Und na­he­zu al­le Be­frag­ten be­für­wor­ten ein staat­li­ches Sie­gel zur Über­prü­fung so­zia­ler und öko­lo­gi­scher Stan­dards. Die Men­schen wis­sen auch, wo­für der Grü­ne Knopf steht: wie das Ver­bot von Kin­der­ar­beit und ge­fähr­li­chen Che­mi­ka­li­en oder Zah­lung von Min­dest­löh­nen.

Die­ses Ver­trau­en spie­gelt sich auch an der La­den­the­ke wi­der: Al­lein im wirt­schaft­lich schwe­ren ers­ten Halb­jahr 2020 wur­den mehr als 50 Mil­lio­nen Tex­ti­li­en mit dem Grü­nen Knopf ver­kauft. Da­von rund 35 Mil­lio­nen Klei­dungs­stü­cke. Das ent­spricht hoch­ge­rech­net ei­nem Markt­an­teil des Grü­nen Knopfs zwi­schen 1,5 und drei Pro­zent. Zur Ein­ord­nung: Das deut­sche Bio-Sie­gel lag in dem ers­ten Jahr nach Ein­füh­rung bei zwei Pro­zent Markt­an­teil und hat nach sie­ben Jah­ren ei­nen Markt­an­teil von 3,5 Pro­zent er­reicht.

Mül­ler wei­ter: "Der Grü­ne Knopf ist mehr als ein Tex­til­sie­gel – er ist un­ser Zei­chen für Ver­ant­wor­tung. Wir brau­chen ei­nen grund­le­gen­den Wan­del hin zu mehr Nach­hal­tig­keit in glo­ba­len Lie­fer­ket­ten. Denn am An­fang vie­ler un­se­rer Pro­duk­te ste­hen Men­schen, die bis­lang kaum von ih­rer Ar­beit le­ben kön­nen. Noch im­mer müs­sen 75 Mil­lio­nen Kin­der welt­weit un­ter aus­beu­te­ri­schen Be­din­gun­gen schuf­ten – auch für un­se­re Pro­duk­te. Im­mer mehr Kun­den wol­len das nicht län­ger hin­neh­men und for­dern, dass in der Pro­duk­ti­on grund­le­gen­de Min­dest­stan­dards ein­ge­hal­ten wer­den. Die Un­ter­neh­men beim Grü­nen Knopf er­fül­len dies be­reits. Und so ist der Grü­ne Knopf nach ei­nem Jahr auch ei­ne Blau­pau­se für ein bran­chen­über­grei­fen­des Lie­fer­ket­ten­ge­setz. Denn das Sie­gel zeigt: Es geht. Selbst klei­ne Start-ups schaf­fen das."

Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler auf der Pres­se­kon­fe­renz zur Un­ter­zeich­nung ei­ner ge­mein­sa­men Ab­sichts­er­klä­rung von Ca­ri­tas und Dia­ko­nie zur För­de­rung nach­hal­ti­ger Tex­til­be­schaf­fung am 9. Sep­tem­ber 2020

Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler auf der Pres­se­kon­fe­renz zur Un­ter­zeich­nung ei­ner ge­mein­sa­men Ab­sichts­er­klä­rung von Ca­ri­tas und Dia­ko­nie zur För­de­rung nach­hal­ti­ger Tex­til­be­schaf­fung am 9. Sep­tem­ber 2020

Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler auf der Pres­se­kon­fe­renz zur Un­ter­zeich­nung ei­ner ge­mein­sa­men Ab­sichts­er­klä­rung von Ca­ri­tas und Dia­ko­nie zur För­de­rung nach­hal­ti­ger Tex­til­be­schaf­fung am 9. Sep­tem­ber 2020

Jetzt set­zen auch die Dia­ko­nie Deutsch­land und der Deut­sche Ca­ri­tas­ver­band auf nach­hal­ti­ge Tex­ti­li­en. Zu­sam­men sind sie die grö­ß­ten Tex­til­be­schaf­fer in Deutsch­land – au­ßer­halb der öf­fent­li­chen Hand. Al­lein für die 2,2 Mil­lio­nen Bet­ten und Plät­ze in den 56.000 Ein­rich­tun­gen wer­den rie­si­ge Men­gen an Bett­wä­sche be­nö­tigt. Am ers­ten Jah­res­tag des Grü­nen Knopf, dem 9.9.2020, un­ter­zeich­nen Bun­des­mi­nis­ter Gerd Mül­ler und der Prä­si­dent der Dia­ko­nie Deutsch­land, Ul­rich Li­lie, so­wie der Ge­ne­ral­se­kre­tär des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des, Hans Jörg Mil­lies, ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung.

Mül­ler: "Ich freue mich, dass die Dia­ko­nie und der Ca­ri­tas­ver­band auf den Grü­nen Knopf set­zen. Pri­va­te und öf­fent­li­che Ein­rich­tun­gen kön­nen viel zu fai­ren Lie­fer­ket­ten bei­tra­gen, wenn sie kon­se­quent nach­hal­tig be­schaf­fen. Der Ge­dan­ke der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be gilt auch für die Men­schen am An­fang der Lie­fer­ket­te, wie et­wa die Nä­he­rin­nen in Ban­gla­desch, die un­se­re Klei­dung in Ak­kord­ar­beit nä­hen."